Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.685,37
    +2,00 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.064,76
    -135,91 (-0,40%)
     
  • BTC-EUR

    46.303,38
    +18,89 (+0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.261,11
    -37,85 (-2,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.898,27
    -154,07 (-1,10%)
     
  • S&P 500

    4.160,54
    -24,93 (-0,60%)
     

Lambertz kommt mit Lebkuchen gut durch die Corona-Krise

·Lesedauer: 1 Min.

AACHEN (dpa-AFX) - Der Aachener Gebäckhersteller Lambertz ist mit seinem Sortiment an Printen, Christstollen und Lebkuchen bislang gut durch die Corona-Krise gekommen. Der Umsatz der Lambertz-Gruppe habe im Geschäftsjahr 2019/2020 mit 637 Millionen Euro auf Vorjahresniveau gelegen, teilte das Unternehmen am Samstag mit. Zwar hätten der Ausfall der Weihnachtsmärkte, die gesunkenen Besucherzahlen in den Innenstädten und die verwaisten Flughäfen zu Umsatzeinbußen in einigen Vertriebskanälen geführt, berichtete Lambertz-Inhaber Hermann Bühlbecker. Doch sei dies durch die gestiegene Nachfrage im Lebensmittelhandel kompensiert worden.

Zum insgesamt erfreulichen Gesamtergebnis hätten sicherlich auch die kühlen Wetterbedingungen und die Tatsache beigetragen, dass sich die Verbraucher gerade in bitteren Zeiten gerne etwas Süßes gönnen, meinte der Firmenchef. Lambertz profitiere hier von der Sehnsucht nach Normalität und Heimeligkeit. Umsatzzuwächse gab es zudem im Online-Geschäft.

Im Export lief es dagegen nicht so gut. Hier litt Lambertz unter Umsatzverlusten in Spanien und Frankreich, die von strikten Lockdowns verursacht wurden. Die Reduzierung sozialer Kontakte führte zudem zu Absatzrückgängen im Segment "Gebäckmischungen", die normalerweise vor allem im familiären Kreis und bei Konferenzen verzehrt werden.

In diesem Geschäftsjahr will das Familienunternehmen wieder auf Wachstumskurs gehen. Während in den ersten Phasen der Krise im Vordergrund gestanden habe, weiterhin die Produktion und die Belieferung des Handels zu gewährleisten, gelte es nun vor allem, die Unternehmensdynamik fortzuführen und auch neue Ziele anzupacken, sagte Bühlbecker. Rückenwind erhofft sich das Unternehmen dabei vom 333-jährigen Firmenjubiläum.