Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.183,61
    -345,54 (-0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Lagarde sieht weiter Notwendigkeit einer geldpolitischen Unterstützung

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL/FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz der Konjunkturerholung sieht die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, weiter die Notwendigkeit für eine geldpolitische Unterstützung in der Eurozone. Obwohl die Erholung an Tempo gewinne, müsse die EZB wachsam bleiben, sagte Lagarde am Montag bei einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des Europäischen Parlaments. Außerdem müsse die Notenbank sicherstellen, dass die Geldpolitik weiter eine Brücke zur Überwindung der Pandemie zur Verfügung stelle. Darüber hinaus werden nach Einschätzung von Lagarde auch staatliche Hilfen weiterhin notwendig sein.

Vor dem Hintergrund der konjunkturellen Erholung verwies Lagarde auf den jüngsten Anstieg der Marktzinsen. Diese würden zwar die verbesserten Aussichten für die weitere konjunkturelle Entwicklung widerspiegeln, sagte die EZB-Präsidentin. Sie könnten aber zu einer Verschärfung der Finanzierungsbedingungen führen und ein Risiko für die wirtschaftliche Erholung darstellen.

Lagarde machte einmal mehr deutlich, dass die EZB den jüngsten Anstieg der Inflation als vorübergehend ansieht. Sie verwies auf die jüngste Preisentwicklung in den USA, wo die Inflationsrate zuletzt im Mai auf fünf Prozent gestiegen ist. Dies könnte auch die Inflationserwartungen in der Eurozone verstärken. Allerdings dürften die Auswirkungen auf dem Euroraum moderat sein, versicherte die Notenbankerin. Lagarde machte aber auch deutlich, dass die EZB die Lohnentwicklung in der Eurozone aufmerksam verfolge.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.