Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.632,39
    +831,41 (+2,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Lagarde: Dividendenbeschränkung für Banken könnte im September auslaufen

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde stellt ein Auslaufen von Ausschüttungseinschränkungen der Geschäftsbanken der Eurozone in Aussicht. In einer Rede vor dem Europaparlament verwies die Notenbankchefin am Donnerstag auf jüngste Aussagen des Europäischen Ausschuss für Systemrisiken (ESRB), wonach Einschränkungen auslaufen könnten, falls sich die Bedingungen im Finanzsektor nicht wesentlich verschlechtern sollten. Lagarde kündigte an, dass der ESRB die Einschränkungen beim nächsten Treffen im September überprüfen werde.

Angesichts des angespannten wirtschaftlichen Umfeldes in Folge der anhaltenden Pandemie hatte die EZB zunächst einen generellen Dividendenstopp verhängt. Außerdem gelten die Einschränkungen auch für Aktienrückkäufe. Nachdem viele Banken gegen die Maßnahmen Sturm gelaufen waren, wurde die Regelungen gelockert. Allerdings wurden die Geldhäuser auch aufgefordert, auf die Zahlung von Dividenden möglichst noch bis zum Herbst 2021 zu verzichten oder nur in geringen Umfang durchzuführen.

Lagarde machte in der Rede vor den Parlamentariern aber auch deutlich, dass die Corona-Krise noch nicht überstanden sei. Die Geschäftsbanken im Währungsraum müssen die Kreditrisiken berücksichtigen und rechtzeitig Vorsorge treffen, forderte die Notenbankerin.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.