Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,2429%)
     
  • BTC-EUR

    27.425,62
    -640,98 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

"Lügen werden für Geld verkauft": Das steckt hinter Neil Youngs Spotify-Boykott

·Lesedauer: 2 Min.
Die Songs von Neil Young sind künftig nicht mehr auf Spotify verfügbar. (Bild: Getty Images / Tristan Fewings)
Die Songs von Neil Young sind künftig nicht mehr auf Spotify verfügbar. (Bild: Getty Images / Tristan Fewings)

Neil Young rechnet mit Spotify ab: Künftig ist die Musik des Kanadiers nicht mehr auf dem Musik-Streamingdienst zu hören. Auslöser für Youngs Entscheidung ist ein umstrittener US-Podcaster, dem der Sänger Desinformation über das Coronavirus vorwirft.

Auch wenn er dank Spotify nach eigener Aussage 60 Prozent seines Geldes verdient, greift Neil Young nun zu harten Mitteln: Er lässt alle seine Werke von der populären Musikstreaming-Plattform entfernen. Auf seiner Webseite erklärte der 76-Jährige die Gründe für seine radikale Entscheidung. "Spotify ist zu einem Ort der potenziell tödlichen Desinformation über Covid geworden", klagte Young an. Es würden "Lügen für Geld verkauft". Mit der Verbreitung von Falschinformationen über das Coronavirus nehme Spotify den möglichen Tod seiner Nutzer in Kauf, so Young.

Zuletzt hatte der Musiker schon für Schlagzeilen gesorgt, als er den US-Comedian Joe Rogan scharf kritisierte. In dessen Podcast, der auf Spotify verfügbar ist, würde er Fake News über das Coronavirus verbreiten, lautete der Vorwurf von Neil Young. Die Musiklegende wandte sich auch direkt an Spotify - mit einem Ultimatum: "Sie können Rogan oder Young haben. Nicht beide."

Neil Young bedankt sich für Solidarität seiner Plattenfirma

Nun machte Neil Young seine Drohung wahr. In diesem Zusammenhang bedankte er sich für die Unterstützung seines Musiklabels: "Ich möchte meiner sehr großen und solidarischen Plattenfirma Warner Brothers - Reprise Records danken, die mich in meiner Entscheidung unterstützt, meine gesamte Musik von Spotify zu entfernen." Nun werde seine Musik "an einem besseren Ort weiterleben", zeigte sich der "Heart Of Gold"-Interpret überzeugt und wies auf die Verfügbarkeit seiner Songs auf anderen Plattformen hin.

Außerdem richtete Young seinen Dank an viele Fans, die ihn in seiner Intention unterstützt haben, "Menschen, die als medizinisches Fachpersonal an der vordersten Front arbeiten, Menschen, die ihre Liebsten an Covid verloren haben oder die sich Sorgen um ihre Kinder und Familien machen". Er habe nie so viel Liebe von so vielen Menschen gespürt, schrieb Young.

Derweil ließ Spotify Medienberichten zufolge verlauten: "Wir bedauern Neils Entscheidung, seine Musik von Spotify zu entfernen, hoffen aber, ihn bald wieder begrüßen zu dürfen." Ein Sprecher teilte überdies mit, dass Spotify "seit Beginn der Pandemie mehr als 20.000 Podcast-Episoden im Zusammenhang mit Covid" entfernt habe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.