Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,68 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.146,39
    +455,91 (+0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,20
    -35,67 (-2,52%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,67 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,24 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,06 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Krypto-ETF erhält ESG-Siegel von Londoner Vermögensverwalter

(Bloomberg) -- Ein Londoner Geldmanager hat gerade einen börsengehandelten Bitcoin-Fonds mit einem ESG-Siegel versehen, was Umweltexperten hellhörig werden lässt.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Jacobi Asset Management gibt an, dass es sich bei seinem Jacobi FT Wilshire Bitcoin ETF (Ticker: BCOIN NA) um einen Artikel-8-Fonds handelt, was gemäß EU-Recht bedeutet, dass er ESG-Aspekte “fördern” muss. Er ist der jüngste Neuzugang in der Kategorie der Artikel-8-Fonds, die nach Schätzungen von Bloomberg Intelligence inzwischen rund 6 Billionen Dollar (5,6 Billionen Euro) an Anlagen in einer immer breiteren Palette von Finanzprodukten umfasst.

WERBUNG

Laut den von Bloomberg verfolgten Daten wurden die EU-Regeln für ökologische, soziale und Governance-Investitionen (ESG) noch nie auf einen börsengehandelten Fonds angewandt, dessen Hauptziel darin besteht, dass Anleger auf den Wert von Bitcoin spekulieren können. Martin Bednall, ein Ex-Manager von BlackRock Inc., der letztes Jahr Chef von Jacobi wurde, verspricht den Anlegern, dass der ETF “vollständig dekarbonisiert” sein wird.

Der ETF hat seinen Sitz in Guernsey und ist in Amsterdam gelistet, nachdem andere Gerichtsbarkeiten laut Bednall zu viele regulatorische Hürden aufwarfen. Die Londoner Börse sei aufgrund der von der Financial Conduct Authority auferlegten Beschränkungen tabu, sagte er.

In der Zwischenzeit prüft Jacobi andere Märkte in Europa für ein Cross-Listing des ETF und führt auch “Gespräche in Asien, Afrika und dem Nahen Osten”, so Bednall.

Der Jacobi-ETF gilt als ESG-Produkt, weil er in Zertifikate für erneuerbare Energien (REC) investiert, so Bednall. Die Idee ist, dass Jacobi durch den Kauf der RECs genügend Projekte für erneuerbare Energien unterstützt, um die Treibhausgasemissionen der Energie auszugleichen, die für das Mining des vom ETF abgebildeten Bitcoin verwendet wird.

Es gibt nur wenige Unternehmungen, die so energieintensiv sind wie das Mining von Bitcoin. Die für die Gewinnung von Einheiten der Kryptowährung benötigte Rechenleistung verbraucht schätzungsweise 140 Terawattstunden pro Jahr, was in etwa dem entspricht, was Norwegen im Jahr 2022 erzeugt hat.

Das Cambridge Centre for Alternative Finance schätzt, dass nur 38% des Bitcoin-Minings mit nachhaltiger Energie, einschließlich erneuerbarer Energien und Kernenergie, durchgeführt wird, während die Branche von etwa 60% ausgeht.

Matthew Brander, ein leitender Dozent für Kohlendioxidbilanzierung an der University of Edinburgh Business School, sagt, dass die Verwendung von RECs zur Umsetzung einer Dekarbonisierungsstrategie “nicht glaubwürdig ist.”

“Der Kauf eines REC repräsentiert keine reale Beziehung zwischen digitalen Assets und erneuerbarer Energie”, sagte er in einer E-Mail-Antwort auf Fragen.

Das gilt insbesondere dann, wenn die RECs entbündelt sind, wie es bei den Jacobi-Zertifikaten der Fall ist, so Anders Bjørn, Hauptautor eines im Juni 2022 in der Fachzeitschrift Nature Climate Change veröffentlichten Artikels über RECs.

Die Behauptung der Dekarbonisierung “ist nur dann glaubwürdig, wenn Jacobi Asset Management nachweisen kann, dass durch den Kauf von RECs eine gleichwertige Menge erneuerbarer Energie erzeugt wird”, so Bjørn per E-Mail. “Das scheint höchst unwahrscheinlich, da das Unternehmen ungebündelte RECs kauft, um den Stromverbrauch aus dem Bitcoin-Mining zu decken.”

Bednall sagt, dass er sich der Kritik an den Marktinstrumenten zur Minderung von Kohlendioxidemissionen bewusst ist und dass Jacobi sich nach Prüfung der verfügbaren Optionen für RECs entschieden habe.

“RECs wurden den Kompensationsgeschäften vorgezogen, da der wesentlichste Teil unseres CO2-Fußabdrucks mit dem Stromverbrauch des Bitcoin-Netzwerks zusammenhängt“, sagte er.

Seit der Börsennotierung Mitte August hat der ESG Bitcoin ETF knapp über 1 Million Dollar an Investments angezogen.

Überschrift des Artikels im Original:Crypto ETF Drags ‘ESG’ Into Wildly Volatile World of Bitcoin (1)

--Mit Hilfe von Akiko Itano.

©2023 Bloomberg L.P.