Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.333,09
    -2,59 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.507,12
    -20,67 (-0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    29.529,52
    -380,85 (-1,27%)
     
  • Gold

    1.785,00
    -3,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1950
    -0,0020 (-0,17%)
     
  • BTC-EUR

    16.189,31
    +859,39 (+5,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,72
    +16,12 (+4,42%)
     
  • Öl (Brent)

    44,82
    -0,71 (-1,56%)
     
  • MDAX

    29.404,44
    +29,81 (+0,10%)
     
  • TecDAX

    3.155,79
    +27,27 (+0,87%)
     
  • SDAX

    13.827,81
    -7,54 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.298,44
    -69,14 (-1,09%)
     
  • CAC 40

    5.554,14
    -44,04 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,74
    -74,10 (-0,61%)
     

Kretschmer wirbt für feste Corona-Regeln bis März

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/DRESDEN (dpa-AFX) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat für feste Corona-Regeln bis ins Frühjahr hinein geworben. "Wir wollen erreichen, dass wir jetzt nicht einen Zeitraum von beispielsweise 14 Tagen in den Blick nehmen, sondern wirklich bis zum März denken und sagen, wie kommen wir über die Zeit, wie müssen die Hilfen aussehen für die Unternehmen für die Gastronomen für die Hotellerie und unter welchen Umständen können wir dann auch wieder von Lockerungen reden", sagte er dem "Handelsblatt". Man werde daher festlegen, "was sind die Größenordnungen an Infizierten, wo wir sagen können: jetzt geht's wieder los mit Kultur und Gastronomie".

Die Regierungschefs seien sich einig, dass "wir nur die Einschränkungen machen wollen und auch dürfen, die wirklich angezeigt sind". Derzeit habe man aber noch nicht die entsprechende Entwicklung bei den Infektionszahlen. "Wir sind jetzt bei 23 000 Infizierten innerhalb von 24 Stunden, das ist viel zu hoch", sagte Kretschmer. Auch die Krankenhausbetten füllten sich nach und nach, deswegen müsse nachgesteuert werden.