Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.474,30
    -463,07 (-1,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Kretschmann: Baerbock bewirbt sich nicht für Literaturnobelpreis

·Lesedauer: 1 Min.

STUTTGART (dpa-AFX) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gegen anhaltende Kritik verteidigt. "Baerbock ist eine integre Person, die die Fähigkeit hat, das Amt zu übernehmen", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. "Davon bin ich fest überzeugt." Mit Blick auf die Plagiatsvorwürfe gegen Baerbock wegen ihres Buchs sagte Kretschmann: "Frau Baerbock bewirbt sich ja um das Amt der Bundeskanzlerin, nicht um das Amt des Literaturnobelpreisträgers."

Kretschmann sagte, es befremde ihn, welche Debatten derzeit geführt würden - "ob ein Ministerpräsident angemessen lacht an einer Stelle und all dieses Zeug". Man könne das alles debattieren, "aber bitte zwei Tage, und nicht zwei Monate". Das Land stehe vor enormen Herausforderungen, etwa dem Klimawandel.

Die Grünen waren nach Bekanntgabe der Kanzlerkandidatur von Baerbock zunächst im Umfragehoch. Danach gerieten sie aber unter Druck, unter anderem weil Plagiatsvorwürfe gegen Baerbock wegen ihres Buchs "Jetzt. Wie wir unser Land erneuern" erhoben wurden. Zuletzt lagen die Grünen in Meinungsumfragen weit hinter der Union.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.