Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    18.744,34
    +39,92 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.062,37
    -10,08 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.445,80
    +28,40 (+1,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0875
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.319,57
    -393,31 (-0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.359,74
    +5,32 (+0,39%)
     
  • Öl (Brent)

    80,21
    +0,15 (+0,19%)
     
  • MDAX

    27.502,70
    +61,47 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.436,13
    +4,92 (+0,14%)
     
  • SDAX

    15.221,29
    +58,47 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.435,45
    +15,19 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    8.176,85
    +9,35 (+0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Kreml warnt Westen vor Enteignung russischer Guthaben

MOSKAU (dpa-AFX) -Russland warnt den Westen vor einer möglichen Enteignung beschlagnahmten russischen Vermögens und droht mit Gegenmaßnahmen. Zu denen werde man sich jetzt nicht äußern, aber schließlich gebe es auch in Russland noch ausländisches Vermögen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow nach Angaben vom Sonntag in Moskau. Auch juristisch habe Russland für den Fall einer Enteignung gute Karten. "Es versteht sich, dass Russland diese gerichtlichen Perspektiven nutzen und seine Interessen ohne Ende vertreten wird", sagte Peskow in einem Interview für das Fernsehmagazin "Moskau. Kreml. Putin".

Er gab auch zu bedenken, dass der Westen das Vertrauen anderer ausländischer Investoren verlieren könnte, wenn das russische Vermögen angetastet wird. "Die Zuverlässigkeit verschwindet über Nacht wegen einer dummen, unbedachten Entscheidung."

Wegen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine ist in der EU und an anderen Stellen Vermögen der russischen Nationalbank in Höhe von Hunderten Milliarden Euro eingefroren. Debattiert wird darüber, wie dieses Geld der Ukraine zugutekommen könnte. Ein Vorschlag der EU ist, nicht das Vermögen anzutasten, aber die laufenden Erträge darauf dem angegriffenen Land zur Verfügung zu stellen. Die möglichen Reaktionen anderer Anleger sind ein Grund, warum eine Nutzung des russischen Geldes vorsichtig geprüft wird.

"Die russischen Aktiva dürfen nicht angetastet werden, sonst gibt es eine harte Antwort auf diesen westlichen Diebstahl", sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa. "Und viele im Westen haben das schon verstanden. Leider nicht alle", schrieb sie auf ihrem Telegram-Kanal.