Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    18.104,25
    +149,77 (+0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.001,16
    +34,48 (+0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    38.459,08
    -2,43 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.410,60
    +37,90 (+1,60%)
     
  • EUR/USD

    1,0652
    -0,0079 (-0,73%)
     
  • Bitcoin EUR

    66.449,99
    +540,27 (+0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    86,28
    +1,26 (+1,48%)
     
  • MDAX

    26.957,81
    +254,63 (+0,95%)
     
  • TecDAX

    3.365,42
    +11,12 (+0,33%)
     
  • SDAX

    14.565,80
    +64,32 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.039,15
    +115,35 (+1,46%)
     
  • CAC 40

    8.082,95
    +59,21 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.442,20
    +271,84 (+1,68%)
     

Kreise: Verstaatlichung Credit Suisse wäre Alternative zu Übernahme durch UBS

ZÜRICH (dpa-AFX) -Die Schweizer Behörden sollen neben einer Übernahme der Credit Suisse (CS) CH0012138530 durch die UBS CH0244767585 auch eine Verstaatlichung der angeschlagenen Großbank erwägen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Sonntagnachmittag unter Berufung auf informierte Personen.

Sollte eine Übernahme durch die UBS nicht zustande kommen, so könnte der Schweizer Staat einen bedeutenden Anteil oder die gesamten Aktien der CS übernehmen, heißt es. Allerdings seien die Dinge weiterhin im Fluss.

Die angestrebte Übernahme der CS durch die größere Schweizer Konkurrentin stoße weiterhin auf gravierende Schwierigkeiten, heißt es weiter. So will die UBS laut Medienberichten etwa Staatsgarantien bezüglich möglicher hoher Kosten wegen Rechtsfällen der CS. Zudem wolle die UBS das Investment Banking-Geschäft der CS nicht übernehmen.