Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    15.164,29
    +34,78 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.970,18
    +29,72 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • Gold

    1.783,00
    +4,60 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,2008
    -0,0033 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    45.536,10
    -1.317,08 (-2,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.244,05
    +9,64 (+0,78%)
     
  • Öl (Brent)

    61,76
    -0,91 (-1,45%)
     
  • MDAX

    32.446,67
    -93,48 (-0,29%)
     
  • TecDAX

    3.470,07
    -1,45 (-0,04%)
     
  • SDAX

    15.758,25
    +58,88 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.888,16
    +28,29 (+0,41%)
     
  • CAC 40

    6.204,65
    +39,54 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     

Kreise: EU-Staaten bereiten Sanktionen wegen Menschenrechtsverletzungen vor

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Deutschland bereitet zusammen mit anderen EU-Staaten Sanktionen gegen Verantwortliche für schwere Menschenrechtsverletzungen vor. Die Strafmaßnahmen sollen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vor allem bislang ungeschoren davongekommene Personen aus Asien und Afrika treffen. Zudem ist geplant, weitere Russen ins Visier zu nehmen.

Nach Angaben aus EU-Kreisen sollen die Arbeiten an dem Sanktionspaket bis zum nächsten EU-Außenministertreffen am 22. März abgeschlossen sein. Die Strafmaßnahmen könnten dann zügig beschlossen werden und in Kraft treten. Sie würden für die Betroffenen bedeuten, dass ihre in der EU vorhandenen Konten und anderen Vermögenswerte eingefroren werden. Zudem dürften die Personen nicht mehr in die EU einreisen und keine Geschäfte mehr mit EU-Bürgern machen.

Um welche konkreten Fälle es geht und wer genau sanktioniert wird, soll bis zum Inkrafttreten der Strafmaßnahmen geheim gehalten werden. Damit wollen die Initiatoren verhindern, dass die Betroffenen Vermögen aus der EU in Sicherheit bringen.