Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    18.680,35
    -88,61 (-0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.036,45
    -37,89 (-0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.423,80
    -14,70 (-0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,0870
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.603,80
    +3.827,34 (+6,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.534,98
    +46,44 (+3,12%)
     
  • Öl (Brent)

    78,45
    -1,35 (-1,69%)
     
  • MDAX

    27.167,26
    -314,79 (-1,15%)
     
  • TecDAX

    3.433,55
    -23,74 (-0,69%)
     
  • SDAX

    15.121,29
    -76,08 (-0,50%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.385,74
    -38,46 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    8.111,59
    -84,37 (-1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

KORREKTUR/ROUNDUP: Zalando kappt Jahresziele für Umsatz und Bruttowarenvolumen

(Berichtigung dieser Meldung vom 1. November. Korrigiert werden die Angaben zur beibehaltenen Prognose des bereinigten operativen Ergebnisses - das obere Ende des weiter gültigen Ausblicks liegt bei 350 Millionen Euro - nicht 380 Millionen Euro.)

BERLIN (dpa-AFX) - Die anhaltend schwache Nachfrage nach Kleidungsstücken zwingt den Online-Händler Zalando DE000ZAL1111 erneut zur Anpassung seiner Jahresziele. So dürften die für die Branche wichtigen Indikatoren Umsatz und Bruttowarenvolumen für das laufende Jahr schlechter ausfallen als bisher erwartet. Die Prognose für das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) behielt das Management aber bei. Auf der Handelsplattform Tradegate knickte die Zalando-Aktie leicht ein.

Wie der Dax DE0008469008-Konzern überraschend am Mittwochabend in Berlin mitteilte, dürfte der Umsatz 2023 im besten Fall bei rund 10,3 Milliarden Euro stagnieren. Im schlechtesten Fall sei ein Rückgang auf 10,0 Milliarden Euro zu erwarten. Bislang hatte der Vorstand noch eine Entwicklung von -1 bis +4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert in Aussicht gestellt.

Das Bruttowarenvolumen (GMV) dürfte nun bei 14,5 bis 14,9 Milliarden Euro liegen. Zalando hatte 2022 bei der Kennziffer 14,8 Milliarden Euro ausgewiesen und für dieses Jahr zuletzt ein Plus von 1 bis 7 Prozent erwartet. Die Prognose für das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) von 300 bis 350 Millionen Euro behielt das Management bei.

WERBUNG

Auf Basis vorläufiger Zahlen sank das Bruttowarenvolumen des dritten Quartals um 2,4 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Der Konzernerlös ging gegenüber dem Vorjahr um 3,2 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zurück. Damit schnitt Zalando in etwa so ab wie von Branchenkennern vermutet. Neben der andauernden Konsumflaute unter Verbrauchern betonte Zalando, dass der ungewöhnlich warme September sich negativ auf die Verkaufszahlen ausgewirkt habe: So hätten Kunden nicht wie üblich zu dieser Jahreszeit Herbst- und Winterbekleidung gekauft.

Deutlich besser fiel das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) aus. Mit 23,2 Millionen Euro übertraf der Wert die Analystenerwartungen deutlich. Im Jahr zuvor hatte Zalando 13,5 Millionen Euro gemeldet. Der Vorstand begründete dies unter anderem mit niedrigeren Logistikkosten. Unter dem Strich reduzierte Zalando den Verlust deutlich von 35,4 Millionen Euro auf nun 8,2 Millionen Euro - hier hatten sich die Experten etwas weniger Verlust erhofft.

Zalando ist nach eigenen Angaben in 25 Ländern aktiv. Im dritten Quartal zählte der Konzern wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum rund 50 Millionen Kunden. Die Zahl aller Bestellungen sank deutlich auf 54,5 Millionen, während die Größe des Warenkorbs leicht stieg. Die Ergebnisse des Gesamtjahres 2023 will der Vorstand am 13. März 2024 vorstellen.