Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.711,31
    +401,16 (+0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.450,55
    -17,55 (-1,20%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

KORREKTUR/Devisen: Euro erreicht zum US-Dollar den tiefsten Stand seit Ende März

(In der Meldung vom 18. Mai um 21.07 Uhr wurde der Zeitbezug mit Blick auf den tiefsten Stand des Euro in der Überschrift und im ersten Satz geändert. Der Kurs des Euro ist auf den tiefsten Stand seit Ende rpt. Ende März nicht seit Anfang März gefallen.)

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro EU0009652759 ist im US-Handel am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit Ende März gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,0768 US-Dollar. Im frühen europäischen Geschäft hatte der Euro noch zeitweise 1,0848 Dollar gekostet. Zum Vergleich: Anfang Mai mussten für einen Euro noch rund 1,10 Dollar gezahlt werden. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0813 (Mittwoch: 1,0829) Dollar fest.

Gestützt wurde der Dollar durch robuste Konjunkturdaten aus den USA. So war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker gesunken als erwartet. Zudem hellte sich der Frühindikator für die Region Philadelphia im Mai stärker auf als prognostiziert. Die Daten sprechen eher für weitere Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed. Dies stützt den Dollar.

Zudem zeichnetet sich eine Einigung über die Anhebung der Schuldenobergrenze in den USA ab. Der republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses Kevin McCarthy sagte, er rechne damit, dass man in der nächsten Woche eine Einigung über erzielen könne. Die Verhandlungspartner seien jetzt in einer "viel besseren Position". "Ich kann jetzt sehen, wo eine Einigung zustande kommen kann", sagte McCarthy. Ein Scheitern der Verhandlungen zwischen Republikanern und Demokraten würde zu einer starken Belastung der Wirtschaft in den USA und der Welt führen.