Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.854,67
    +148,21 (+0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.375,41
    -42,46 (-3,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

KORREKTUR/AKTIE IM FOKUS: Siemens Energy Dax-Jahresverlierer - JPMorgan-Skepsis

(Im 2. Satz des 2. Absatzes wird das Kursziel korrigiert. Es lautet 9,90 rpt 9,90 Euro)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Nach einem pessimistischen Ausblick von JPMorgan sind die Aktien von Siemens Energy DE000ENER6Y0 am Freitag wieder schwächster Dax DE0008469008-Wert des laufenden Jahres. Mit einem Kurs von zuletzt 11,43 Euro haben die Papiere des Energiekonzerns 2023 wieder rund 35 Prozent an Wert verloren. Bei Bayer DE000BAY0017 und Zalando DE000ZAL1111 ist das Jahresminus damit wieder einen Tick geringer.

Die Experten der Investmentbank JPMorgan setzten Siemens Energy in ihrem Jahresausblick für die Investitionsgüterbranche auf die Liste der "Stocks to avoid", also derjenigen Werte, die es für Anleger zu meiden gilt. Das ist die logische Konsequenz der Abstufung auf "Underweight" mit einem Kursziel von nur 9,90 Euro. Damit geht Analyst Andrew Wilson davon aus, dass die Aktien rund die Hälfte ihrer Erholungsrally vom Oktober-Tief wieder abgeben müssen.

"Die negativen Überraschungen bei Siemens Gamesa hätten das Vertrauen in das Management ausgehöhlt", so Wilson mit Blick auf zahlreiche Gewinnwarnungen der Windkrafttochter. Siemens Gamesa schreibt deutliche Verluste und wird wohl erst im Geschäftsjahr 2025/26 wieder profitabel - zwei Jahre später als ursprünglich geplant.

WERBUNG

Es gebe "keinen einfachen Weg der Wertschöpfung" bei Siemens Energy, so Wilson weiter. Er rechnet vielmehr damit, dass weitere Maßnahmen zur Stärkung der Bilanz erforderlich werden./ag/ajx/tih/bek/jha/

-----------------------
dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX
-----------------------