Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    13.247,98
    +121,01 (+0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.499,20
    +36,16 (+1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.810,30
    -27,50 (-1,50%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    +0,0027 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    16.096,01
    +514,88 (+3,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    376,74
    +15,31 (+4,24%)
     
  • Öl (Brent)

    43,46
    +0,40 (+0,93%)
     
  • MDAX

    29.032,50
    +33,92 (+0,12%)
     
  • TecDAX

    3.036,32
    -17,72 (-0,58%)
     
  • SDAX

    13.570,12
    +21,09 (+0,16%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.397,95
    +64,11 (+1,01%)
     
  • CAC 40

    5.558,17
    +66,02 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

Konsumgüterkonzern Procter & Gamble profitiert von Corona-Pandemie

·Lesedauer: 1 Min.

CINCINNATI (dpa-AFX) - Die Produkte des Konsumgüterherstellers Procter & Gamble <US7427181091> sind in Zeiten der Corona-Pandemie weiter stark gefragt. Nach einem robusten Wachstum im ersten Quartal des am 30. September geendeten ersten Geschäftsquartals erhöhte der US-Konzern am Dienstag die Aussichten für das Gesamtjahr. Favoriten der Kunden waren weiter Wasch- und Reinigungsmittel sowie Hygieneprodukte.

So stiegen die Erlöse im Quartal um 9 Prozent auf 19,3 Milliarden US-Dollar, wie der Hersteller von Marken wie Braun, Pampers oder Ariel in Cincinnati mitteilte. Das Wachstum aus eigener Kraft betrug ebenfalls 9 Prozent. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten hatten mit einem Umsatz von rund 18,4 Milliarden Dollar gerechnet. Unter dem Strich verdiente Procter & Gamble mit knapp 4,3 Milliarden Dollar 19 Prozent mehr. Dabei profitierte der Konzern von Einsparungen, niedrigeren Rohstoffkosten sowie Preissteigerungen.

Für das laufenden Jahr erhöhte das Unternehmen seine Prognose. So soll das Wachstum aus eigener Kraft nun 4 bis 5 Prozent erreichen. Zuvor war Procter & Gamble von 2 bis 4 Prozent ausgegangen. Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll um 5 bis 8 Prozent zulegen, nach zuvor in Aussicht gestellten 3 bis 7 Prozent.