Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    13.568,58
    -128,83 (-0,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.741,62
    -35,76 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    33.999,04
    +18,72 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.764,50
    -6,70 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0058
    -0,0033 (-0,33%)
     
  • BTC-EUR

    21.470,39
    -2.064,68 (-8,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    512,51
    -45,22 (-8,11%)
     
  • Öl (Brent)

    88,80
    -1,70 (-1,88%)
     
  • MDAX

    27.187,18
    -342,73 (-1,24%)
     
  • TecDAX

    3.124,02
    -14,80 (-0,47%)
     
  • SDAX

    12.751,48
    -199,83 (-1,54%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.535,62
    -6,23 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    6.507,23
    -50,17 (-0,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.965,34
    +27,22 (+0,21%)
     

Kiew: Ukraine erhält mehr als 40 Leichen gefallener Soldaten

KIEW/SAPORISCHSCHJA (dpa-AFX) - Die Ukraine hat nach eigenen Angaben erneut Leichen gefallener Soldaten aus den eigenen Reihen von Russland erhalten. "Die Ukraine hat die Körper von 46 heldenhaften Verteidigern für ihre würdige Bestattung zurückgeholt", teilte das Ministerium für Reintegration in Kiew am Dienstag mit. 21 der Leichen seien von Verteidigern des Stahlwerks Azovstal aus dem von russischen Truppen eroberten Mariupol in der Ostukraine.

Die Übergabe habe im südostukrainischen Gebiet Saporischschja stattgefunden. Ob und wie viele Tote an die russische Seite übergeben worden seien, wurde nicht mitgeteilt. Eine russische Bestätigung lag zunächst nicht vor. Tags zuvor hatten Vertreter der abtrünnigen Region Donezk mitgeteilt, dass sie insgesamt 172 Leichen ukrainischer Soldaten auf dem Territorium von Azovstal gefunden hätten.

Die ukrainische Seite teilte zudem mit, dass es einen Gefangenenaustausch gegeben habe. Demnach kehrten 16 ukrainische Soldaten zurück, darunter zwei Offiziere. Fünf von ihnen seien schwer verletzt gewesen und hätten medizinisch behandelt werden müssen. Auch hierzu gab es noch keine Bestätigung von russischer Seite.

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine begann vor mehr als vier Monaten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.