Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.376,18
    +258,06 (+1,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.855,20
    +79,89 (+1,67%)
     
  • Dow Jones 30

    38.861,39
    +249,15 (+0,65%)
     
  • Gold

    2.030,60
    -3,70 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0813
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.590,39
    +69,59 (+0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,57
    +0,66 (+0,85%)
     
  • MDAX

    26.131,67
    +417,47 (+1,62%)
     
  • TecDAX

    3.407,94
    +68,43 (+2,05%)
     
  • SDAX

    13.833,83
    +108,32 (+0,79%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.690,43
    +27,92 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.916,59
    +104,50 (+1,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.952,10
    +371,23 (+2,38%)
     

Kiew meldet 'viele Verstöße' bei Versorgung von Militär

KIEW (dpa-AFX) -Nach Beschwerden des ukrainischen Militärs über Defizite bei Ausstattung und Versorgung hat Verteidigungsminister Rustem Umjerow Verfehlungen eingeräumt. Bei unangekündigten Kontrollen seien "viele Verstöße" registriert worden, teilte der Minister bei Facebook mit. Es seien auch Lebensmittelvorräte überprüft worden. Es fehlt demnach Proviant im Wert von mehr als 50 Millionen Hrywna (rund 1,2 Millionen Euro), der nicht geliefert worden sei.

"Wir nehmen die Verstöße auf und bearbeiten jeden Fall einzeln", schrieb Umjerow in der am Sonntag veröffentlichten Mitteilung. Für einige Militäreinheiten sei zuletzt schon der Lieferant gewechselt worden wegen der Vorkommnisse. Die unangekündigten Inspektionen, an denen auch die Geheimdienste und andere Sicherheitsorgane beteiligt seien, würden fortgesetzt, hieß es.

Aus den Streitkräften hatte es laut Verteidigungsministerium zuletzt Beschwerden über die Versorgungsdefizite in den Lagern einiger Einheiten im Osten des Landes gegeben. Dabei seien auch Mängel bei Qualität und Zahl der Lebensmitteln festgestellt worden.

Im Verteidigungsministerium und in den Streitkräften, die mit westlicher finanzieller und militärischer Hilfe gegen den russischen Angriffskrieg kämpfen, gab es zuletzt mehrere Korruptionsskandale. Verteidigungsminister Umjerow teilte mit, dass er das System säubern lasse.

Der Minister erinnerte auch daran, dass ein Betrugsskandal im Ministerium aufgedeckt worden sei, bei dem frühere und aktuelle Beamte für die Beschaffung von Artilleriemunition etwa 1,5 Milliarden Hrywna (rund 36,4 Millionen Euro) veruntreut hätten. In dem Fall wurde die Summe wieder dem Haushalt zugeführt, wie Umjerow mitteilte.