Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 30 Minuten
  • Nikkei 225

    38.737,69
    -117,68 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.355,29
    +18,41 (+0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.445,00
    -51,46 (-3,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    5.306,04
    +1,32 (+0,02%)
     

Dieses KI-Startup überzeugt schon den zweiten Fußball-Weltmeister – sammelt 62 Millionen Euro ein

Das KI-Startup Parloa hat namhafte Investoren überzeugt. - Copyright: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
Das KI-Startup Parloa hat namhafte Investoren überzeugt. - Copyright: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Statt Kunden von einer Warteschleife in die nächste durchzureichen, wollen Malte Kosub und Stefan Ostwald den Callcenter-Frust beenden: Ihre künstliche Sprachintelligenz Parloa beantwortet Telefon-Anfragen und Chats binnen Sekunden. Jetzt hat das Berliner Startup 62 Millionen Euro eingesammelt, wie es mitteilt.

Der US-Wagniskapitalgeber Altimeter Capital führt die Series-B-Finanzierungsrunde an. Neu an Bord ist mit Bastian Schweinsteiger zudem ein weiterer Fußball-Weltmeister als Angel-Investor – neben Mario Götze, der in der Series-A-Runde eingestiegen war und dessen ganzes Portfolio ihr hier sehen könnt. Insgesamt hat Parloa mit der jüngsten Finanzierungsrunde 98 Millionen US-Dollar (92 Millionen Euro) an Finanzierung bekommen. Zu den weiteren neuen und bestehenden Investoren gehören EQT Ventures, Newion, Senovo, Mosaic Ventures und La Famiglia Growth.

KI als Callcenter-Assistenz

Die Sprach-KI ähnelt einer menschlichen Stimme und sei in der Lage, tausende Kundendialoge gleichzeitig zu führen und dabei einfache Aufgaben zu lösen. Dazu gehören zum Beispiel Anrufende zu authentifizieren, Bestellungen abzuwickeln, Reklamationen zu bearbeiten und Kundeninformationen zu ändern. Dadurch sollen sich nicht nur die Wartezeiten von Kunden verkürzen. Auch die Arbeitsbedingungen von Callcenter-Mitarbeitern sollen sich verbessern, indem sie von repetitiven Aufgaben entlastet werden und sich stattdessen mit komplexeren Kunden-Problemen befassen können, so das Startup.

WERBUNG

Die KI ist an die Cloud-Plattform Azure von Mircosoft angedockt. Für die Einführung der Parloa-Software in einem Unternehmen sind laut dem Startup keine Programmierkenntnisse erforderlich, da sich das System intuitiv bedienen lasse.

Dadurch sei es möglich, die Künstliche Intelligenz für verschiedene Aufgaben anzupassen, je nachdem, ob der Sprachassistent etwa bei einem Versicherer oder Online-Händler zum Einsatz kommt. Die Gründer Kosub und Ostwald zählen nach eigenen Angaben verschiedene Versicherungen wie Ergo und Helvetia zu ihren Kunden. Außerdem sollen der Sporthändler Decathlon, der Homeshopping-Anbieter HSE und das Software-Unternehmen Teamviewer den Parloa-Sprachassistenten nutzen.