Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.833,29
    +285,29 (+1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    35.126,62
    +65,07 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    33.649,37
    +4.296,10 (+14,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    942,68
    +27,19 (+2,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.838,73
    +1,74 (+0,01%)
     
  • S&P 500

    4.419,14
    +7,35 (+0,17%)
     

Kein neuer Vertrag für Hiltrud Werner: VW-Konzern verliert die einzige Frau im Vorstand

·Lesedauer: 5 Min.
Hiltrud Werner. Foto: VW
Hiltrud Werner. Foto: VW

Der Wolfsburger Fahrzeughersteller VW verliert seine einzige Frau im Konzernvorstand. Hiltrud Dorothea Werner, verantwortlich für das Ressort Integrität und Recht, wird das Unternehmen Ende Januar kommenden Jahres verlassen. Dies bestätigten hochrangige Insider des niedersächsischen DAX-30-Riesen gegenüber Business Insider.

Werner, 55, amtiert seit Februar 2017 als Rechtschefin von VW, ihr aktueller Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Üblicherweise statten Großkonzerne wie VW ihre Vorstandsmitglieder etwa ein Jahr vor Ablauf des „alten“ Kontrakts mit einem neuen Arbeitspapier aus. Zu den Gepflogenheiten zählt hierbei die zeitnahe Veröffentlichung eines entsprechenden Kommuniqués, mit dem das Unternehmen die Fortsetzung der Zusammenarbeit erläutert.

Beides wäre bei Hiltrud Werner im Februar/ März dieses Jahres zu erwarten gewesen. Inzwischen ist fast ein halbes Jahr vergangen – ohne ein einziges einschlägiges Wort aus Wolfsburg.

Um Aufschluss über die Zukunft Werners bei VW zu erlangen, hatte sich Business Insider daher im Anschluss an die Präsentation der neuen Konzernstrategie 2030 am vergangenen Dienstag direkt an Vorstandschef Herbert Diess gewandt.

Zuvor hatte Finanz- und IT-Vorstand Arno Antlitz betont, dass eine Orientierung an Integrität und Recht auch bei der Realisierung des „New Auto“ genannten Zehnjahresprogramm hohen Stellenwert behalten wird.

Daher richtete Business Insider an Diess die folgenden Fragen: „Sind Sie persönlich dafür, das Vorstandsressort Integrität und Recht beizubehalten, bis 2030 und darüber hinaus?“. Und: „Schon klar, Toppersonalien sind Sache des Aufsichtsrats, dennoch: Machen Sie sich dafür stark, dass der Vertrag von Hiltrud Werner verlängert wird?“

Die eigentümlich konzise Antwort des VW-Lenkers lautete: „Sorry, das ist eine Frage, die kann sich nicht an mich richten.“

Das konnte sie natürlich doch. Und auf Ohrenzeugen wirkte Diess’ Antwort recht ruppig. VW hat die gesamte Frage-Antwort-Runde zur Strategie 2030 aufgezeichnet: Unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=GfmN_Bw9bk0 könnt ihr den Mitschnitt anhören und euch einen eigenen Eindruck verschaffen. Besagte Hiltrud-Werner-Passage beginnt bei 52.40 und endet kurz vor Minute 55.

Die berufliche Kooperation von Hiltrud Werner und Herbert Diess gilt seit dem Frühjahr 2020 als belastet. Damals hatten die selbstbewusste Vorständin und Chefjustiziar Manfred Döss den VW-Chef dazu gedrängt, der Einstellung von Ermittlungen gegen ihn wegen des Verdachts auf Marktmanipulation im Zuge des Dieselskandals gegen Zahlung von 4,5 Millionen Euro zuzustimmen. Mit Übernahme der gleichen Summe hatte VW in dieser Angelegenheit auch Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch aus der Schusslinie genommen. Diess legt Werner und Döss seither zur Last, dass trotz des Verfahrensendes noch immer ein gewisser Schatten auf seinem guten Namen liegt.

Im VW-Konzernvorstand hatte Hiltrud Werner zuletzt mit Antlitz’ Amtsvorgänger Frank Witter einen wichtigen Vertrauten verloren. Der allseits geschätzte Topmanager zog sich Ende März dieses Jahres aus persönlichen Gründen aus der VW-Operative zurück.

Zuvor hatte schon der Abschied von Stefan Sommer aus dem VW-Konzernvorstand Werners Hausmacht in Wolfsburg geschwächt. Der vormalige Chef des Autozulieferers ZF verließ VW Mitte 2020 überraschend vor Ablauf seines Vertrags. Bereits in ihrer gemeinsamen Berufszeit bei ZF hatten sich Werner und Sommer als Kollegen geschätzt – und einander wo immer möglich geholfen.

„Es ist richtig schade, dass Frau Werner von VW keinen neuen Vertrag bekommt“, sagte eine Wolfsburger Führungskraft im Gespräch mit Business Insider. „Insbesondere Ihre Verdienste um die Begleitung des Monitorships können wir ihr gar nicht hoch genug anrechnen.“

Im Januar 2017 – kurz vor Werners Antritt als VW-Vorständin – hatte VW mit Abschluss eines Vergleichs in den USA zugestimmt, sich bei der Aufarbeitung von „Dieselgate“ der Aufsicht durch einen Monitor zu unterstellen. Als solcher wurde Larry Dean Thompson bestellt, ein früherer stellvertretender Generalstaatsanwalt der USA.

Nicht zuletzt mit Blick auf maßgeblich von Werner initiierte Projekte rund um eine nachhaltige Stärkung von Unternehmenskultur, Risikomanagement und Compliance hatte Thompson nach Ablauf seines Monitorships VW attestiert, zu einem „besseren Unternehmen“ geworden zu sein, in dem sich katastrophale Manipulationen à la Dieselsoftware nicht wiederholen dürften.

Gleichwohl steht VW noch immer quasi unter Aufsicht: In den USA, für den Konzern ein immens bedeutsamer Wachstumsmarkt, stellt Auditor John Hanson für die einflussreiche Umweltschutzbehörde EPA sicher, dass VW selbst als ein mittlerweile „geläutertes Unternehmen“ mit staatlichen Stellen überhaupt noch Geschäfte machen darf.

„Ein positiver Bescheid von Hanson war sehr wichtig“, so ein Wolfsburger Topmanager, „denn allein der Verkauf unserer Großmotoren, etwa an die US-amerikanische Küstenwache, bleibt in der Neuen Welt ein kaum verzichtbares Standbein.“ Hansons Mandat läuft noch. Er könne „umso weniger verstehen, dass wir eine so versierte wie international reputierte Fachfrau wie Hiltrud Werner nicht weiter an den VW-Konzern binden“, merkte der Topmanager irritiert an.

Werner wiederum dürfte sich nach ihrem Abschied aus Wolfsburg vor Angeboten kaum retten können. Eine Spezialistin mit klangvollen Karrierestationen wie Softlab, BMW, MAN und eben ZF sowie VW in der Vita ist für eine Vielzahl potenzieller Wirtschaftsadressen und deren Headhunter eine überaus interessante Zielperson. Auch global aktive Nicht-Regierungsorganisationen könnte Werner mit ihrem geballten Know-how aus dem Innersten des einstigen Weltmarktführers zweifellos verstärken.

Die Nachfolge Werners dürfte VW zwingend mit einer Frau besetzen wollen, wenn nicht sogar „müssen". Der nahende Abschied der einzigen in Wolfsburg aktuell aktiven Konzernvorständin – erst der zweiten überhaupt in der 76-jährigen VW-Historie – wird dem Unternehmen ohnehin etliche negative Schlagzeilen bescheren. Und ein rein männlich besetzter Konzernvorstand wäre im Hinblick auf die ambitionierten Diversitätsziele von VW intern wie öffentlich kaum zu vermitteln.

Bei der diesjährigen Hauptversammlung, die VW am kommenden Donnerstag virtuell abhalten wird, dürften aus Kreisen kritischer Aktionäre auch Fragen zum Umgang mit Hiltrud Werner an Pötsch und Diess gerichtet werden.

In dem von ihr jüngst herausgegebenen und von Business Insider als erster Redaktion besprochenen Buch „Neue Leitplanken für Volkswagen – Wie man Krise als Chance nutzt und sich an Integrität und Compliance ausrichtet“ schreibt Hiltrud Werner: „Wir blicken zurück auf fünf Jahre intensiver Arbeit und Transformation im gesamten Konzern – auf veränderte Prozesse, Strukturen und unsere Kultur. Deshalb scheint es mir angemessen, ein Resümee zu ziehen und das Gelernte in einen Gesamtkontext zu setzen. Wir wissen: Was im Zuge der Dieselkrise geschehen ist, darf nie wieder passieren.“

All das liest sich nun wie ihr persönliches Vermächtnis an VW.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.