Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    15.138,35
    +18,60 (+0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.945,83
    -0,23 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,16
    -473,66 (-1,36%)
     
  • Gold

    1.831,00
    -5,10 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2133
    -0,0019 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    46.878,20
    +870,34 (+1,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.540,14
    +1.297,46 (+534,64%)
     
  • Öl (Brent)

    65,19
    -0,09 (-0,14%)
     
  • MDAX

    31.775,48
    -7,26 (-0,02%)
     
  • TecDAX

    3.285,21
    -10,95 (-0,33%)
     
  • SDAX

    15.512,84
    -81,07 (-0,52%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    6.984,63
    +36,64 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    6.268,01
    +0,62 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.389,43
    -12,43 (-0,09%)
     

Kanzlerkandidat Scholz will bessere Bedingungen in der Pflege

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will für flächendeckend gute Arbeitsbedingungen und attraktive Bezahlung in der Pflege in Deutschland eintreten. Beim Besuch eines Berliner Krankenhauses am Donnerstag sagte Scholz, es zeige sich "wie groß der Bedarf an Pflegekräften in Deutschland ist, deshalb muss es so sein, dass wir alles dafür tun, dass die gut bezahlt werden." Nötig seien flächendeckend gute Tarife, "nicht nur dort, wo ein guter Tarifvertrag schon gültig ist, sondern eben auch in den anderen Bereichen", sagte der Bundesfinanzminister nach einem Gespräch mit der Leitung der Einrichtung des landeseigenen Klinikbetreibers Vivantes. "Ich wünsche mir, dass wir dort Verbindlichkeit erreichen." Die Politik bemüht sich seit langem bereits darum, die Bedingung für die Alten- und Krankenpfleger attraktiver werden.

Kritik übte der SPD-Politiker zudem an der Vermittlung von Pflegekräften an Krankenhäuser über Zeitarbeitsfirmen. "Dass die Zahl der Leasing-Verträge (...) zunimmt", wirke sich schlecht auf den Krankenhausbetrieb aus und sei ein "Missstand", sagte Scholz. "Deshalb wird es darauf ankommen, dass wir bei den notwendigen Reformen nicht nur mehr Geld für die Pflege im Krankenhausbereich zur Verfügung stellen, sondern dass wir gleichzeitig sicherstellen, dass dabei solche Missstände verschwinden."