Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    15.246,54
    -226,13 (-1,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.110,10
    -69,05 (-1,65%)
     
  • Dow Jones 30

    34.022,04
    -461,68 (-1,34%)
     
  • Gold

    1.780,20
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1349
    +0,0027 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    49.812,89
    -996,96 (-1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.443,23
    -25,85 (-1,76%)
     
  • Öl (Brent)

    65,93
    +0,36 (+0,55%)
     
  • MDAX

    33.770,67
    -558,86 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.783,69
    -92,83 (-2,39%)
     
  • SDAX

    16.212,46
    -343,96 (-2,08%)
     
  • Nikkei 225

    27.753,37
    -182,25 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.111,80
    -56,88 (-0,79%)
     
  • CAC 40

    6.802,22
    -79,65 (-1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.254,05
    -283,64 (-1,83%)
     

Kanzleramtschef Braun rechnet mit Flugunterbrechungen nach Südafrika

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der geschäftsführende Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) rechnet damit, dass wegen einer neuen Corona-Variante "in Kürze" der Flugverkehr aus Deutschland ins südliche Afrika unterbrochen werden muss. "Die Wissenschaftler sind alle hoch alarmiert", sagte Braun am Freitagmorgen im ARD-Morgenmagazin. Großbritannien und Israel schränkten wegen der möglicherweise sehr gefährlichen Variante bereits vorsorglich den Flugverkehr in die Staaten der Region ein.

Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen nicht nur hoch ansteckend sei, sondern auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. Braun betonte, dass deswegen auch Gespräche mit dem Robert Koch-Institut geführt würden.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, der auch als möglicher neuer Bundesgesundheitsminister gehandelt wird, schrieb auf Twitter: "Wir müssen Zeit gewinnen. Nichts ist schlimmer als eine neue Variante in eine laufende Welle hinein." Wenn vorläufige Daten sich als korrekt herausstellten, "müssen sofort Reisebeschränkungen erfolgen".

Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) verwies bei Maßnahmen gegen die neue Coronavirus-Variante auf die geschäftsführende Regierung von Angela Merkel (CDU). "Das muss die noch im Amt befindliche Bundesregierung entscheiden", sagte Wissing am Freitagmorgen im Deutschlandfunk. Er empfehle aber "auch Maßnahmen im Flugverkehr".

Das südafrikanische Institut für Ansteckende Krankheiten NICD teilte am Donnerstag mit, es seien in Südafrika 22 Fälle der neuen Variante B.1.1.529 nachgewiesen worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.