Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.601,22
    +44,73 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.883,77
    -1,97 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.043,50
    -0,60 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0841
    -0,0007 (-0,0650%)
     
  • BTC-EUR

    56.556,13
    +4.020,79 (+7,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,29
    -0,25 (-0,32%)
     
  • MDAX

    25.885,75
    -79,07 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.389,31
    -38,01 (-1,11%)
     
  • SDAX

    13.768,71
    -115,41 (-0,83%)
     
  • Nikkei 225

    39.208,03
    -31,49 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.624,98
    -58,04 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    7.954,39
    +5,99 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

KaDeWe geht insolvent, um die hohen Signa-Mieten zu kürzen

(Bloomberg) -- Nun hat der Kollaps von René Benkos Signa-Imperium auch seine Edelkaufhäuser erwischt. Die KaDeWe Group, die sowohl den gleichnamigen Berliner Luxustempel betreibt als auch das Alsterhaus in Hamburg und den Münchner Oberpollinger, beantragt in Berlin Insolvenz.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Als Grund dafür nennt die Gruppe die “exorbitanten” Mieten, die Benkos Signa Prime Selection den Häusern berechnet. Diese seien “unverhältnismäßig hoch” und “nicht marktüblich”, heißt es in einer Mitteilung am Montag. Deswegen sei man “gezwungen”, Insolvenzantrag zu stellen. Der Betrieb der Kaufhäuser geht währenddessen unverändert weiter.

“‘Vor Miete’ ist das Geschäft damit deutlich profitabel – ‘nach Miete’ jedoch deutlich nicht”, heißt es in der Mitteilung. “Die exorbitant hohen Mieten an den Standorten Berlin (KaDeWe), Hamburg (Alsterhaus) und München (Oberpollinger) machen ein nachhaltig ertragreiches Wirtschaften nahezu unmöglich.”

Auch wenn über den Kaufhausbetrieb der KaDeWe Group und die Immobilien der Signa oft in gleicher Weise gesprochen wird, handelt es sich um getrennte Operationen. Die KaDeWe Group, die seit 2015 zu 50,1% dem thailändischen Einzelhandelskonzern Central Group gehört und zu 49,9% indirekt Benkos zentraler Signa Holding, ist Mieterin in den Immobilien, die der Signa Prime gehören.

“Wir lassen Altlasten hinter uns und streifen vor allem die hohen Mietlasten für unsere Häuser ab”, so KaDeWe-Geschäftsführer Michael Peterseim.

Die KaDeWe Group hat im Geschäftsjahr 2022/2023 einen Umsatz von fast 728 Millionen Euro erzielt, den höchsten in seiner Geschichte und fast 24% mehr als in der Zeit vor Corona, hieß es. Die Mieten seien im Vergleich zum Geschäftsjahr 2018/19 aber um fast 37% gestiegen.

Signa hat gemeinsam mit der Central Group auch die Schweizer Kaufhauskette Globus und das Londoner Selfridges gekauft. Die Central Group bekräftigte, dass sie weiter zu diesen Kaufhäusern stehe.

Überschrift des Artikels im Original:German KaDeWe Files for Insolvency to Escape Signa Rent Burden

(Wiederholung vom Vortag)

©2024 Bloomberg L.P.