Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    17.796,46
    +30,23 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.916,86
    -0,13 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.394,80
    -13,00 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0632
    +0,0010 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.820,22
    +263,54 (+0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,04
    -0,32 (-0,37%)
     
  • MDAX

    25.961,70
    -12,15 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.277,72
    -14,50 (-0,44%)
     
  • SDAX

    13.985,30
    -23,99 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.818,67
    -1,69 (-0,02%)
     
  • CAC 40

    7.974,48
    +41,87 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     

Bundesrat billigt Energiepreispauschale für Studierende

Berlin (dpa)- Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat den Weg für die geplante 200-Euro-Einmalzahlung für Studierende und Fachschüler zur Entlastung in der Energiekrise freigemacht. Die Länderkammer verzichtete am Freitag auf die Anrufung des Vermittlungsausschusses, trotz großer Meinungsverschiedenheiten mit dem Bund über die praktische Umsetzung des Vorhabens.

Die etwa 3,4 Millionen Studierenden und Fachschüler müssen sich dennoch weiter gedulden. Wann sie das Geld bekommen, ist nach derzeitigem Stand weiter offen. Es wird immer noch an einer geplanten Antragsplattform im Netz gearbeitet. Bund und Länder müssen hier noch Fragen zum Datenaustausch, Datenschutz und zur Auszahlung der Energiepreispauschale klären. Eine zentrale Stelle, die alle Daten und Kontoverbindungen aller Studierenden und Fachschüler hat, gibt es nicht.