Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    15.435,95
    +115,07 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.230,15
    +20,84 (+0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    34.156,69
    +265,67 (+0,78%)
     
  • Gold

    1.893,60
    +8,80 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0742
    +0,0012 (+0,1074%)
     
  • BTC-EUR

    21.585,97
    +16,83 (+0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,89
    +8,94 (+1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    77,79
    +0,65 (+0,84%)
     
  • MDAX

    29.446,37
    +267,34 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.331,28
    +30,40 (+0,92%)
     
  • SDAX

    13.464,54
    +234,78 (+1,77%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.924,24
    +59,53 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    7.170,09
    +37,74 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.113,79
    +226,34 (+1,90%)
     

Kühnert kritisiert bayerischen Vorstoß für längere Höchstarbeitszeit

MÜNCHEN/BERLIN (dpa-AFX) -Der bayerische Vorstoß für längere maximale Tagesarbeitszeiten stößt bei der Bundes-SPD auf strikte Ablehnung. "Was die CSU zur Ausweitung der täglichen Arbeitszeit vorschlägt, ist eine Kampfansage an Millionen Beschäftigte im Land, die den Laden Tag für Tag am Laufen halten", sagte SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert dem "Tagesspiegel". Mit der SPD werde es das nicht geben.

Die bayerische Arbeits- und Sozialministerin Ulrike Scharf (CSU) hatte am Mittwoch angekündigt, bei einer Konferenz mit ihren Amtskollegen einen Vorstoß für einer Verlängerung der maximalen Höchstarbeitszeit über die aktuell geltenden zehn Stunden hinaus zu machen. Die Arbeitszeiten müssten an die Lebenswelten der Menschen angepasst werden. "Wir brauchen mehr Flexibilität, um Familie mit Beruf vereinbaren zu können - das steigert auch die Beschäftigungsquote."

Kühnert kritisierte diese Argumentation im "Tagesspiegel" als "frech" und "perfide". "Statt die Bundesregierung bei ihren Bemühungen zu unterstützen, dringend benötigte Fachkräfte durch die Stärkung von Frauenerwerbstätigkeit und Einwanderung zu gewinnen und damit für Entlastung bei den Arbeitnehmern zu sorgen, will die CSU lieber die derzeitigen Belegschaften wie eine Zitrone ausquetschen."

Schon am Mittwoch war der Vorstoß auf ein geteiltes Echo gestoßen: Während aus der Wirtschaft Lob und Zustimmung kamen, übten Gewerkschaften teils scharfe Kritik.