Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 36 Minute
  • DAX

    14.418,35
    -29,26 (-0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.954,79
    -1,74 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    33.906,72
    -40,38 (-0,12%)
     
  • Gold

    1.789,80
    +8,50 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0502
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    16.188,65
    -331,23 (-2,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    400,94
    -0,86 (-0,21%)
     
  • Öl (Brent)

    76,78
    -0,15 (-0,19%)
     
  • MDAX

    25.762,69
    -140,76 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.060,76
    -50,49 (-1,62%)
     
  • SDAX

    12.413,79
    -116,69 (-0,93%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.561,27
    -6,27 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    6.697,05
    +0,09 (+0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.156,38
    -83,56 (-0,74%)
     

Kälteempfinden: Warum wir uns über 19 Grad im Frühling freuen, jetzt aber im Pullover frieren

Jeder Mensch hat ein anderes Temperaturempfinden. Dabei lässt sich Kältetoleranz durch gezieltes Training trainieren.

Decken und Heißgetränke vertreiben die Kälte auch in weniger stark beheizten Wohnungen. (Bild: Getty Images)
Decken und Heißgetränke vertreiben die Kälte auch in weniger stark beheizten Wohnungen. (Bild: Getty Images)

In diesem Winter soll besonders viel Energie gespart werden. Neben der Industrie werden deshalb vor allem die privaten Verbraucherinnen und Verbraucher dazu aufgerufen, die Raumtemperatur in den eigenen vier Wänden zu senken – möglichst auf 19 Grad Celsius.

Wer das schon gemacht, also bisher nicht bis wenig geheizt hat, dem wird aufgefallen sein: Bei 19 Grad Celsius am Schreibtisch zu sitzen, ist doch sehr frisch. Aber wie kommt das eigentlich? Wenn wir an den Frühling denken, dann sind 19 Grad dort oft so warm, dass man ohne Jacke aus dem Haus gehen kann. Jetzt aber bibbern wir bei der gleichen Temperatur in dicken Pullovern vor uns hin.

Um das zu erklären, nutzen Wissenschaftler die sogenannte "gefühlte Temperatur". Denn für den Körper fühlen sich 19 Grad Celsius tatsächlich nicht immer gleich an. Wie kalt oder warm 19 Grad Celsius empfunden werden, hängt von sehr vielen Faktoren ab. Der Deutsche Wetterdienst gibt die gefühlte Temperatur sogar im Wetterbericht an, berechnet nach dem "Klima-Michel-Modell": einem 35 Jahre alten Mann mit einer Größe von 1,75 Meter und einem Gewicht von 75 Kilogramm.

70 Faktoren beeinflussen, wie schnell wir frieren

In diesem Modell hängt die gefühlte Temperatur vor allem von der Luftfeuchtigkeit, der Sonneneinstrahlung und der Windgeschwindigkeit ab. Für eine grobe Orientierung beim Wetterbericht reicht die gefühlte Temperatur. Aber es geht noch viel komplexer: Denn nicht jeder ist ein Michel – und diese drei Faktoren sind nicht die einzigen. Experten gehen davon aus, dass es bis zu 70 Komponenten gibt, die das individuelle Temperaturempfinden beeinflussen.

Ausschlaggebende Faktoren sind unter anderem Geschlecht, aber auch das Alter, die eigene Fitness und der Gesundheitszustand. So frieren Frauen eher als Männer. Das liegt daran, dass der Körper der Frau schneller in eine Art Notzustand schaltet als der Körper der Männer. Bei Kälte verengen sich die Blutgefäße in den Armen und Beinen, um die Körpermitte mit den lebenswichtigen Organen besser mit Blut zu versorgen. Bei Frauen verengen sich die Blutgefäße bereits ab etwa 15 Grad Celsius, bei Männern erst bei niedrigeren Temperaturen.

Außerdem unterscheiden sich die Geschlechter in ihrer Muskelmasse: Männer haben 40 Prozent Muskelanteil, Frauen nur etwa 25 Prozent. Da Muskeln Wärme produzieren, tragen Männer gewissermaßen einen kleinen Ofen in sich, der sie von innen wärmt. Neben dieser zusätzlichen Wärme haben Männer auch ein „dickeres Fell“ als Frauen: Ihre Haut ist bis zu 15 Prozent dicker.

Bei Kälte verengen sich die Gefäße und die Durchblutung in der Haut nimmt bei Frauen viel schneller ab als bei Männern. Dadurch kühlt die Oberhaut rascher aus – und Frauen frieren eher als Männer. Auch wer gerade Sport macht oder aktiv ist, friert weniger als jemand, der sich nicht bewegt und viel sitzt. Personen, die viel Körperfett haben, frieren ebenfalls weniger stark. An der frischen Luft entscheiden über die gefühlte Temperatur zusätzlich noch: Wie feucht ist die Luft? Scheint die Sonne? Ist es windig?

Fast jeder fünfte Mensch ist kältetolerant

Der Körper versucht stets, die Kerntemperatur von 37 Grad aufrechtzuerhalten. Dabei reagiert er bei Kälte immer gleich: Die Zähne klappern, die Muskeln zittern und der Körper macht sich kleiner, als er wirklich ist, um weniger Wärme abzugeben. Von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist es aber, ab welcher Temperatur der Körper so reagiert.

Zu einem gewissen Teil beeinflussen etwa die Gene das individuelle Temperaturempfinden. In einer Studie stellte ein Forschungsteam des schwedischen Karolinska-Institus fest, dass eine Genmutation beeinflusst, wie gut der Körper mit Kälte umgehen kann. In der Studie setzten sich 42 gesunde Männer im Alter zwischen 18 und 40 Jahren in 14 Grad kaltes Wasser. Die Probanden mussten so lange im Wasser ausharren, bis ihre Körpertemperatur auf 35,5 Grad gesunken war. Nach einer kurzen Pause wiederholten sie den Vorgang.

Das Ergebnis: Je nachdem, wie lange die Probanden im kalten Wasser geblieben waren, hatten ihre Muskeln unterschiedlich viel Hitze produziert. Im Körper sind die Skelettmuskeln für die aktive Bewegung zuständig. Bei den Skelettmuskeln einiger Probanden fehlte das Protein α-Actinin-3. Dafür hatten diese Probanden einen größeren Anteil von Muskelfasern, die sich langsam zusammenziehen.

Ihre Muskelfasern zitterten nicht, sondern blieben über längere Zeit angespannt. Dadurch konnten diese Probanden ihre Körpertemperatur im kalten Wasser energieeffizienter halten. Die Forscher gehen davon aus, dass fast jeder fünfte Mensch weltweit kein Protein α-Actinin-3 in seinen Muskelfasern bildet und dadurch deutlich kältetoleranter ist. Wenn euch die Kälte nicht stört, kann es demnach daran liegen, dass euren Muskeln das besagte Protein fehlt.

Neben der Genmutation ist auch die Dichte und Verteilung der Kälterezeptoren in der Haut genetisch veranlagt. Die Kälterezeptoren funktionieren wie eine Art Thermometer: Sie „messen“ die Temperatur an der Hautoberfläche und leiten diese Information über das Rückenmark an die Steuerzentrale im Gehirn weiter. Diese reguliert die Körpertemperatur, indem sie die Blutgefäße in den Armen und Beinen verengt und den Blutstrom zur Körpermitte umverteilt.

Dieser Verlauf wird unter Experten auch als „Zentralisation“ bezeichnet. Insgesamt verteilen sich über 300.000 Kälterezeptoren über die Hautoberfläche. Wie sie genau verteilt sind, ist genetisch bedingt und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Demnach haben Frostbeulen mehr Kältesensoren oder eine höhere Rezeptorendichte als die „Warmblüter“.

„Kälte auszuhalten, kann man üben“

Wenn ihr eher zu den Frostbeulen gehört und euer Körper bislang nicht gut mit Kälte umgehen konnte, haben wir eine gute Nachricht für euch: Ihr könnt eure Kältetoleranz durch gezieltes Training trainieren. So ist Professor Rüdiger Köhling, Leiter des Instituts für Physiologie der Universität Rostock überzeugt: „Kälte auszuhalten kann man üben.“

So hilft es, dem Körper regelmäßig Kälte auszusetzen und sich mehr zu bewegen. Je mehr man sich bewegt, desto mehr Muskeln werden aufgebaut. Und die produzieren wiederum Wärme. Auch Wechselduschen helfen dem Körper, sich auf Kälte einzustellen. Laut einer deutschen Studie stärkt das Wechselduschen nach Kneipp sogar das Immunsystem.

Und letztlich kommt hinzu: Was wir durch Bewegung und Wechselduschen simulieren, macht der Körper ganz automatisch zum Jahreszeitenwechsel. So empfinden wir dieselben Temperaturen im Frühling nach einem kalten Winter viel wärmer als im Herbst nach einem warmen Sommer. Ralf Brandes, Professor für Physiologie an der Goethe-Universität in Frankfurt, formuliert es so: „Wenn wir im April 13 oder 14 Grad haben, finden wir das warm und gehen ohne Jacke raus. Sinken im Herbst die Temperaturen auf 13 oder 14 Grad, dann frieren wir.“

VIDEO: Was ist dran: Machen kalte Füße krank?