Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.953,11
    +889,70 (+1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Just Eat Takeaway will 2024 weiter wachsen und Gewinnsprung hinlegen

AMSTERDAM (dpa-AFX) -Der Lieferando-Betreiber Just Eat Takeaway NL0012015705 will 2024 mehr auf die Beine stellen als erwartet. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte von 324 Millionen Euro im Jahr 2023 auf rund 450 Millionen Euro steigen, teilte der Essenslieferdienst am Mittwoch in Amsterdam mit. Der Bruttotransaktionswert (Gross Transaction Volume, GTV) soll gegenüber dem Vorjahr um zwei bis sechs Prozent zulegen. Bei dieser Kennziffer klammert der Essenslieferdienst das schwierige Geschäft in Nordamerika aus. Die Ziele sind zwar deutlich vorsichtiger formuliert als beim Konkurrenten Delivery Hero, fielen allerdings besser aus als von Analysten im Durchschnitt erwartet.

2023 haderte Konzernchef Jitse Groen weiter mit dem verlustreichen Geschäft in der zusammengewürfelten Region Südeuropa, Australien und Neuseeland sowie dem Sorgenkind Nordamerika. Beide Segmente machen rund 40 Prozent der konzernweiten Bestellungen aus und verzeichneten beim Bestellvolumen Rückgänge im zweistelligen Prozentbereich. Den deutlichen Anstieg um gut 300 Millionen Euro des bereinigten operativen Gewinns hat Just Eat Takeaway vor allem seinen profitablern Regionen Nordeuropa mit dem Ankermarkt Deutschland sowie Großbritannien und Irland zu verdanken.

Unter dem Strich fuhr der Konzern wegen Wertminderungen auf vergangene Akquisitionen erneut einen Milliardenverlust von gut 1,8 Milliarden Euro ein nach knapp 5,7 Milliarden im Jahr zuvor. In der Vergangenheit hatte Just Eat Takeaway bereits Milliardensummen für Grubhub abschreiben müssen. Manager Groen versucht seit langem, die US-Tochter abzustoßen. Ein Käufer scheint weiter nicht gefunden - die Gespräche dauerten an, hieß es.