Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    18.772,27
    +67,85 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.070,34
    -2,11 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.446,70
    +29,30 (+1,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0875
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.875,45
    -3,69 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,43
    +15,01 (+1,11%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -0,32 (-0,40%)
     
  • MDAX

    27.517,08
    +75,85 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.449,78
    +18,57 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.209,98
    +47,16 (+0,31%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.442,62
    +22,36 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    8.194,59
    +27,09 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Johnson nutzt Steuergeld für 'Partygate'-Verteidigung

LONDON (dpa-AFX) -Die öffentlichen Ausgaben für die Verteidigung des britischen Ex-Premierministers Boris Johnson in der "Partygate"-Affäre steigen. Mittlerweile betragen die Kosten für sein Team um Star-Anwalt David Pannick rund 245 000 Pfund (282 000 Euro), wie die BBC in der Nacht zum Donnerstag meldete.

Experten zeigten sich verwundert, dass Johnson überhaupt Steuergeld nutzen darf, und sprachen von einem beispiellosen Fall. Die Opposition fordert, dass der konservative Politiker die Ausgaben zurückzahlt. Johnson hat seit seinem Rücktritt als Regierungschef im September 2022 rund 5,5 Millionen Pfund mit Vorschüssen für Manuskripte sowie Reden verdient.

Ein Parlamentsausschuss soll klären, ob Johnson das Unterhaus in der "Partygate"-Affäre belogen hat. In diesem Fall droht ihm eine Suspendierung aus dem Parlament, die zu einem Verlust seines Mandats führen könnte. Der damalige Regierungschef hatte im Parlament mehrfach betont, er habe keine Kenntnis von illegalen Lockdown-Partys in der Downing Street gehabt. Mittlerweile hat Johnson falsche Angaben eingeräumt, bestreitet aber einen Vorsatz. Der Ausschuss hatte Johnson im März stundenlang befragt. Wann die Abgeordneten ihren Bericht vorlegen, ist noch unklar.