Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.142,41
    +3.114,19 (+5,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.477,83
    +123,41 (+9,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     
  • S&P 500

    5.308,13
    +4,86 (+0,09%)
     

Jüngster Zukauf treibt Arzneimittelhersteller Dermapharm an

GRÜNWALD (dpa-AFX) -Der Arzneimittelhersteller Dermapharm DE000A2GS5D8 ist mit deutlich mehr Umsatz und Gewinn im Tagesgeschäft ins neue Jahr gestartet. "Die wesentlichen Wachstumsimpulse im Auftaktquartal resultierten aus dem Erwerb der Arkopharma-Gruppe, einem starken organischen Wachstum in unserem Bestandsportfolio sowie ein wiedereinsetzendes Wachstum im Segment Parallelimport", sagte Unternehmenschef Hans-Georg Feldmeier laut einer Mitteilung am Montag. Der Umsatz kletterte in den ersten drei Monaten im Vorjahresvergleich um 37,8 Prozent auf 319 Millionen Euro und das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes Ebitda) stieg um 40,9 Prozent auf 105,8 Millionen Euro, wie das Unternehmen in Grünwald mitteilte.

Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte Dermapharm. Das Unternehmen hatte in der Pandemie durch die Auftragsproduktion von Corona-Impfstoffen für den Hersteller Biontech aus Mainz eine Sonderkonjunktur erlebt. Dieser Rückenwind lässt wie überall in der Branche auch bei Dermapharm nach. Gleichwohl soll der Umsatz in diesem Jahr auf 1,08 bis 1,11 Milliarden Euro steigen. Dabei setzt der Konzern auch auf seinen jüngsten Zukauf, den französischen Arznei- und Nahrungsergänzungsmittelhersteller Arkopharma. Das bereinigte operative Ergebnis dürfte hingegen 2023 auf 300 bis 310 Millionen Euro sinken.