Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.410,03
    -3.324,96 (-4,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

IW: Fachkräftemangel bei geschlechterspezifischen Berufen groß

KÖLN (dpa-AFX) -Der Fachkräftemangel in der deutschen Wirtschaft trifft überwiegend Berufe, die besonders geschlechterspezifisch geprägt sind. Das ist das Ergebnis einer Auswertung, die das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln anlässlich des Weltfrauentages am Freitag veröffentlichte. Zuvor hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet.

So bewertete das IW die zehn Berufsgruppen, in denen im vergangenen Jahr die meisten Fachkräfte fehlten, alle entweder ein typischer Frauen- oder Männerberuf. Als solche Berufe definierte das Institut jene mit einem Anteil von mindestens 70 Prozent Frauen beziehungsweise Männern.

Die meisten Fachkräfte fehlten demnach in den typischen Frauenberufen Kinderbetreuung und Erziehung sowie Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Hier waren es 2023 jeweils etwa 20 000 fehlende Fachkräfte. Etwas weniger, nämlich knapp 18 000 offene Stellen, waren es im typischen Männerberuf Bauelektrik.

Nach Angaben des IW funktioniert es bislang nur teilweise, diese Berufe auch für das jeweils andere Geschlecht attraktiver zu machen. So habe sich der Anteil der KFZ-Mechanikerinnen seit 2014 zwar verdoppelt, liege damit aber erst bei fast 5 Prozent. In einigen frauentypischen Berufen seien es sogar weniger Männer geworden. Demnach sank ihr Anteil in der Sozialarbeit seit 2014 um fast 2 Prozentpunkte. Umgekehrt war der Trend hingegen in der Gesundheits- und Krankenpflege, wo der Männeranteil um über 2 Prozentpunkte anstieg. In beiden Berufen ist etwa ein Viertel der Beschäftigten männlich.