Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,18 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -13,90 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.404,47
    -1.643,34 (-2,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    -0,21 (-0,25%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,37 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,03 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,95 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Italiens Bevölkerung schrumpft weiter: So wenig Geburten wie noch nie

ROM (dpa-AFX) -In Italien kommen immer weniger Kinder zur Welt. Für das Jahr 2023 verzeichnete das seit geraumer Zeit mit einem starken demografischen Rückgang konfrontierte Land einen weiteren Negativrekord an Geburten, wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte. Laut der vorläufigen Daten wurden im vergangenen Jahr nur etwa 379 000 Kinder geboren. Ein weiterer historischer Tiefpunkt - der elfte in Folge seit 2013.

Bereits die Zahlen aus dem Jahr 2022 gaben Anlass zur Sorge: Die Geburten fielen erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen unter die Schwelle von 400 000 und lagen damals bei etwa 393 000. Auch was die zusammengefasste Geburtenziffer angeht, lassen die neuen Istat-Zahlen nichts Gutes ahnen. Mit 1,2 Kindern pro Frau bewegt sich Italien im europäischen Vergleich weit hinten. Insgesamt lebten 2023 gut 58,99 Millionen Menschen in dem Land.

Konkret bedeuten die Zahlen, dass 2023 sechs Neugeborene auf elf Todesfälle pro 1000 Einwohner kamen. Neben dem Rückgang der Geburten verzeichnet Italien gleichzeitig einen Anstieg des Durchschnittsalters. Dieses liegt derzeit bei 46,6 Jahren. Auch bei der Anzahl der mindestens Hundertjährigen setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort und erreicht seinen historischen Höchststand: 22 500 Menschen sind in Italien über 100 Jahre alt.