Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 9 Minuten
  • Nikkei 225

    38.364,32
    -106,88 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.252,75
    +775,52 (+1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     
  • S&P 500

    5.051,41
    -10,41 (-0,21%)
     

Italiens Banken laut AllianzGI vor größter EZB-Geldlücke

(Bloomberg) -- Italienische Banken haben laut einer Analyse von Allianz Global Investors den größten Bedarf an Liquidität unter den europäischen Instituten, um die billige Finanzierung durch die Europäische Zentralbank zu ersetzen. Die sogenannten TLTROs laufen dieses und nächstes Jahr aus.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Im Verhältnis zu ihren Reserven haben die Banken in Italien den größten TLTRO-Betrag in Anspruch genommen, so Kreditanalyst Simon Outin von Allianz GI in Paris. Die ultrabilligen Kredite sollten die Kreditvergabe an die Wirtschaft ankurbeln. Griechische und spanische Kreditgeber belegten in der Allianz-Analyse den zweiten und dritten Platz.

WERBUNG

“Alle Länder befinden sich in einer komfortablen Zone, außer einem: Italien”, sagte Outin. Er verglich die Höhe der Kreditaufnahme im Rahmen der gezielten längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte mit den bei der EZB gehaltenen Barmitteln und sagte: “Wir sehen, dass Italien ziemlich abhängig von den TLTROs ist, wobei die TLTROs mehr als die Reserven darstellen.”

Die italienischen Banken hätten freilich “glaubwürdige” Pläne, um dies in Griff zu bekommen, so Outin bei einem Briefing am Dienstag. Die Banken haben die Möglichkeit, sich am Markt Geld zu beschaffen oder andere EZB-Fazilitäten in Anspruch zu nehmen.

Im Gegensatz zu den USA, wo Anfang des Jahres mehrere kleinere Banken zusammenbrachen, müssen europäischen Kreditgeber Mindestwerte für die sogenannte Liquiditätsdeckungsquote erfüllen. Das heißt, sie müssen über hochwertige liquide Wertpapiere verfügen, um Abflüsse von Einlagen ausgleichen zu können, die in einem 30-tägigen Stress-Szenario zu erwarten wären. Die EZB konzentriert sich bei ihrer jährlichen Überprüfung der Risiken für den Sektor in diesem Jahr vorrangig auf die Liquiditätsniveaus.

“Wenn italienische Banken nichts unternehmen würden, würden sie auf aggregierter Ebene unter 100% liegen und damit die Liquiditätsdeckungsquote unterschreiten”, sagte Outin. Das Problem bestehe darin, dass die Sicherheiten, die die EZB den Banken nach Ablauf der TLTROs zurückgeben werde, im Allgemeinen nicht als liquide Mittel zählten, führte er aus.

AGI habe mit allen großen italienischen Banken gesprochen und deren Treasurer hätten alle “einen glaubwürdigen Plan, deshalb wird es wohl kein Problem geben”, so Outin. Eine Möglichkeit sei, dass die Banken vorrangige Anleihen begeben. Sie sollten für wohlhabende Kunden attraktiv sein als besser verzinsliche Möglichkeit, Geld zu parken.

“Die Inanspruchnahme der anderen EZB-Fazilitäten ist ein interessanter Punkt, denn wäre dies ein Stigma oder nicht?”, so Outin. “Wie würde der Markt reagieren, wenn er sieht, dass Italien 80% oder 90% der Refinanzierungsgeschäfte der EZB in Anspruch nimmt? Ich habe mich mit meinen Portfoliomanagern diesbezüglich sehr klar ausgedrückt, für mich ist das ein potenzielles Volatilitätsrisiko.”

Überschrift des Artikels im Original:Italian Banks Face Biggest ECB Cash Gap to Fill, Allianz Says

--Mit Hilfe von Sonia Sirletti.

©2023 Bloomberg L.P.