Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 22 Minute
  • DAX

    18.768,96
    +64,54 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.074,34
    +1,89 (+0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.992,52
    -11,07 (-0,03%)
     
  • Gold

    2.429,80
    +12,40 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0868
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.342,82
    +862,94 (+1,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,82
    +24,40 (+1,80%)
     
  • Öl (Brent)

    79,72
    -0,34 (-0,42%)
     
  • MDAX

    27.482,05
    +40,82 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.457,29
    +26,08 (+0,76%)
     
  • SDAX

    15.197,37
    +34,55 (+0,23%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.424,20
    +3,94 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    8.195,97
    +28,47 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,57
    +115,60 (+0,69%)
     

Italien vereinbart Gas-Projekt mit Libyen - Meloni: 'Historisch'

ROM/TRIPOLIS (dpa-AFX) -Italien und Libyen wollen in den nächsten Jahren neue Gasfelder im Mittelmeer erschließen und damit zur Energiesicherheit Europas und auch des nordafrikanischen Landes beitragen. Beim Besuch einer Delegation aus Rom angeführt von Ministerpräsidentin Giorgia Meloni wurde am Samstag ein gemeinsamer Vertrag im Umfang von umgerechnet rund 7,36 Milliarden Euro unterzeichnet. Italiens größter Gasimporteur Eni IT0003132476 und der staatliche libysche Ölkonzern NOC wollen demnach bis 2026 zwei Gasfelder nordwestlich von Tripolis erschließen, aus denen bis zu 21 Millionen Kubikmeter Erdgas täglich geholt werden sollen.

Eni bezeichnete den Plan als "erstes großes Projekt in dem Land seit Anfang der 2000er Jahre". Regierungschefin Meloni nannte die Unterzeichnung der Verträge durch die Chefs von Eni und NOC "einen sehr wichtigen, historischen Schritt" in der Kooperation der Länder.

Für die Förderung des Gases werden zwei Plattformen errichtet; außerdem ist auf dem Festland eine Anlage zur CO2-Abscheidung und -Speicherung geplant, wie Eni weiter bekanntgab. Eni ist der größte Gasproduzent in Libyen und nach eigenen Angaben für 80 Prozent der Fördermenge verantwortlich. Die neuen Investitionen sollen die Industrie in dem Bürgerkriegsland fördern und Arbeitsplätze schaffen, hieß es von dem teilstaatlichen, italienischen Konzern.

Auf der Suche nach Alternativen zu russischem Gas und Öl hatte Italien erst vor wenigen Tagen einen Deal mit Algerien abgeschlossen. Rom setzt für die Energiesicherheit vermehrt auf nordafrikanische Länder und hofft dabei, zu einem zentralen Umschlagplatz für Öl und Gas aus Afrika auf dem Weg in die Europäische Union zu werden.