Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.788,10
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1322
    +0,0110 (+0,99%)
     
  • BTC-EUR

    48.019,74
    -373,52 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

Italien befürwortet europäisches Gesundheitssystem - 'Brauchen Mut'

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Italien fordert als Folge der Corona-Pandemie eine viel stärkere Zusammenarbeit der europäischen Länder in Gesundheitsfragen. Die Pläne der EU-Kommission für eine europäische Gesundheitsunion gingen diesbezüglich in die richtige Richtung, sagte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Dienstag.

"Wir brauchen mehr Koordination in Europa, mehr europäische Lösungen. Die Staaten müssen sich trauen, hier etwas ihrer Souveränität abzugeben. Das ist eine der Lehren dieser Zeit", sagte er. Zudem sei es richtig, die Europäischen Arzneimittelbehörde EMA zu stärken.

Die bei der EU-Kommission angesiedelte Behörde Hera (Health Emergency Preparedness and Response Authority) nahm im September ihre Arbeit auf, Anfang 2022 soll sie voll einsatzfähig sein. Hera soll in zwei Modi arbeiten: im Vorbereitungs- und im Krisenmodus.

Damit das Projekt Erfolg hat, müssten die EU-Staaten für die neue Struktur offen sein. "Ich glaube, wir brauchen Mut, um in diese Richtung zu gehen", sagte Speranza. Sein deutscher Amtskollege Jens Spahn (CDU) hatte jüngst auf das Mitspracherecht der Staaten bei der neuen Behörde gepocht, die grundsätzlich Idee der Kommission aber gutgeheißen. Hera soll künftig drohende Gesundheitskrisen schneller erkennen und grenzüberschreitend darauf reagieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.