Werbung
Deutsche Märkte schließen in 43 Minuten
  • DAX

    18.684,34
    +4,14 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.042,25
    +17,08 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    39.418,23
    -252,81 (-0,64%)
     
  • Gold

    2.348,90
    -44,00 (-1,84%)
     
  • EUR/USD

    1,0832
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.545,75
    -1.943,79 (-3,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,59
    -31,07 (-2,07%)
     
  • Öl (Brent)

    77,85
    +0,28 (+0,36%)
     
  • MDAX

    27.192,87
    +46,77 (+0,17%)
     
  • TecDAX

    3.444,11
    -8,09 (-0,23%)
     
  • SDAX

    15.111,92
    -19,87 (-0,13%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.346,20
    -24,13 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    8.104,20
    +12,09 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.904,98
    +103,44 (+0,62%)
     

IT-Dienstleister Cancom von Umbaukosten und Inflation belastet

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der IT-Dienstleister Cancom DE0005419105 hat im ersten Quartal höhere Kosten und Aufwendungen für sein Sparprogramm zu spüren bekommen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) fiel im Vorjahresvergleich um rund 9 Prozent auf 24,1 Millionen Euro, wie das im SDax DE0009653386 notierte Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Dabei hätten höhere Personal- und Betriebskosten belastet, zudem fielen für das eingeleitete Sparprogramm rund eine Million Euro an. Das operative Ergebnis fiel schwächer aus als von Experten allgemein erwartet. Der Umsatz stieg derweil vor allem dank eines guten Laufs in Beratung und Wartungsdienstleistungen um insgesamt 7 Prozent auf 317,7 Millionen Euro. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre ein Gewinn von 10,2 Millionen Euro, rund 10 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Vorstandschef Rüdiger Rath bestätigte den Jahresausblick. "Das zweistellige Wachstum mit Support und Consulting im Service-Geschäft stimmt uns zuversichtlich für den Jahresverlauf", sagte er.