Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    14.371,18
    +106,62 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,45
    +21,18 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.812,40
    +10,90 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0564
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    16.321,54
    +268,95 (+1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    406,51
    +11,82 (+2,99%)
     
  • Öl (Brent)

    71,84
    +0,38 (+0,53%)
     
  • MDAX

    25.686,33
    +221,68 (+0,87%)
     
  • TecDAX

    3.062,12
    +18,63 (+0,61%)
     
  • SDAX

    12.379,24
    +87,86 (+0,71%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.478,35
    +6,18 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    6.673,74
    +26,43 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

Iran-Proteste: Französische Stars schneiden sich Haare ab

Paris (dpa) - Aus Protest gegen das brutale Vorgehen iranischer Sicherheitskräfte gegen regierungskritische Demonstranten haben sich rund 50 berühmte französische Schauspielerinnen und Sängerinnen Haare abgeschnitten. Auf dem am Mittwoch veröffentlichten Protestvideo blickt zunächst Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche in die Kamera, sagt «for freedom» (für die Freiheit), schneidet sich ein Haarbüschel ab und hält es in die Kamera. Weitere Beteiligte an dem mit der Hymne «Bella Ciao» unterlegten Video sind unter anderem Isabelle Huppert, Jane Birkin und Charlotte Gainsbourg.

«Das iranische Volk, allen voran die Frauen, demonstrieren unter Einsatz ihres Lebens. Dieses Volk hofft nur auf den Zugang zu den grundlegendsten Freiheiten. Diese Frauen, diese Männer bitten um unsere Unterstützung», heißt es in einem begleitenden Text zu dem Video auf dem Instagram-Account «soutienfemmesiran». «Es ist unmöglich, diese schreckliche Unterdrückung nicht immer und immer wieder anzuprangern. Die Zahl der Toten und Verletzten geht bereits in die Dutzende, darunter auch Kinder. Die Verhaftungen erhöhen nur die Zahl der Gefangenen, die bereits illegal inhaftiert sind und allzu oft gefoltert werden», lautet es weiter.

Auslöser der Demonstrationen ist der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini Mitte September. Die Sittenpolizei hatte sie wegen ihres angeblich «unislamischen Outfits» festgenommen. Was mit Amini danach geschah, ist unklar. Die Frau fiel ins Koma und starb am 16. September in einem Krankenhaus. Kritiker werfen der Moralpolizei vor, Gewalt angewendet zu haben; die Polizei weist das zurück. Seit dem Tod der Frau demonstrieren landesweit Tausende gegen den repressiven Kurs der Regierung sowie den Kopftuchzwang.