Deutsche Märkte schließen in 45 Minuten
  • DAX

    13.984,88
    -71,46 (-0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.689,13
    -15,72 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    30.938,35
    +14,21 (+0,05%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1923
    -0,0056 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    40.412,28
    -1.798,55 (-4,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    961,82
    +18,65 (+1,98%)
     
  • Öl (Brent)

    65,77
    +1,94 (+3,04%)
     
  • MDAX

    30.915,69
    -393,52 (-1,26%)
     
  • TecDAX

    3.239,48
    -31,10 (-0,95%)
     
  • SDAX

    14.795,49
    -200,85 (-1,34%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.679,11
    +28,23 (+0,42%)
     
  • CAC 40

    5.810,24
    -20,41 (-0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.560,44
    -163,03 (-1,28%)
     

Inzwischen 34 Millionen Euro Überbrückungshilfe an Firmen gezahlt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Auszahlung der Überbrückungshilfe III an Firmen wegen der andauernden Corona-Beschränkungen läuft weiter an. Nach dem Start in der vergangenen Woche seien nunmehr 34,6 Millionen Euro an Abschlagszahlungen durch den Bund geflossen, wie eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Montag in Berlin mitteilte. Abgeschlossen seien 2619 Anträge von Unternehmen, weitere seien im System bereits angelegt. Firmen, die von Pandemie und Lockdown stark betroffen sind, können für die Zeit bis Ende Juni 2021 Hilfen von monatlich bis zu 1,5 Millionen Euro erhalten. Erstattet werden fixe Betriebskosten.

Angesichts von Kritik an schleppenden Zahlungen und Forderungen nach konkreten Plänen für die Lockerung von Corona-Beschränkungen hat Minister Peter Altmaier (CDU) an diesem Mittwoch einen "Wirtschaftsgipfel" einberufen. Eingeladen sind Vertreter von mehr als 40 Verbänden. Themen sollen die aktuelle Lage der Wirtschaft, die jüngsten Beschlüsse von Bund und Ländern, die Hilfen und mögliche Öffnungsperspektiven sein. Die Verlängerung des Lockdowns bis 7. März war von betroffenen Branchen heftig kritisiert worden. Bei den Hilfen für November und Dezember seien inzwischen sechs Milliarden Euro an Abschlagszahlungen und regulären Zahlungen geflossen, hieß es.