Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 42 Minuten

Investoren wollen hohen Abschlag für Wirecard-Schulden: Kreise

Eyk Henning, Jacqueline Poh und Antonio Vanuzzo

(Bloomberg) -- Investoren in notleidende Verbindlichkeiten umkreisen nun die Banken, die Wirecard AG eine Kreditfazilität von 1,75 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt haben, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten. Sie bieten demnach an, Teile der Verbindlichkeiten zu einem Bruchteil des Nennwerts zu kaufen.

Als Wirecard am Donnerstag Insolvenz anmeldete, begannen die Investoren Angebote für den Erwerb der Banken-Engagements mit einem Abschlag von bis zu 86% auf den Nennwert zu unterbreiten, wie die informierten Personen berichten.

Einige der Personen sagten auch, dass die Interessenten später nachgebesserte Gebote von etwa 20 bis 25 Cent je Euro abgegeben haben, was einem Abschlag von 75% bis 80% entspricht. Vor den Nachrichten am Donnerstag wiesen Händler die Verbindlichkeiten bei bis zu 35 Cent aus.

Die Investoren in notleidende Verbindlichkeiten setzen darauf, dass die Insolvenz von Wirecard das Unternehmen vor Aktieninvestoren schützen wird. Diese haben bereits ihre Absicht signalisiert, das Unternehmen wegen Marktmanipulation und Betrug zu verklagen. Die Distressed-Debt-Investoren verdienen Geld, indem sie Engagements in angeschlagene Unternehmen eingehen und diese entweder später mit Gewinn weiterverkaufen oder sich an dem Unternehmen beteiligen, wenn in einer Umstrukturierung die Schulden gegen Anteile getauscht werden.

Die in Aschheim ansässige Wirecard hat 90% einer von 15 Banken zur Verfügung gestellten Kreditlinie in Höhe von 1,75 Milliarden Euro in Anspruch genommen. Zu den Verbindlichkeiten von Wirecard gehören auch eine Anleihe in Höhe von 500 Millionen Euro sowie eine Wandelanleihe in Höhe von 900 Millionen Euro, wodurch sich die Gesamtverschuldung auf fast 3,2 Milliarden Euro beläuft.

Weiterlesen: Wirecards turbulende Woche führt schließlich zu Insolvenzantrag

Aufgrund interner Bankrichtlinien können nicht alle Gläubiger ihre Engagements verkaufen. Diejenigen, die einen Schlusstrich ziehen wollen, könnten die Verbindlichkeiten in einem ähnlichen Prozess versteigern wie beim Verkauf von Schulden von Steinhoff International Holdings NV im Jahr 2018 durch Kreditinstitute wie Commerzbank, Natixis und Raiffeisen Bank International.

Eine 50-Millionen-Euro-Tranche der revolvierenden Kreditlinie von Wirecard wurde potenziellen Käufern wenige Stunden nach dem Insolvenzantrag präsentiert, berichten die Personen. Sie nannten nicht den Namen des Verkäufers.

Unter den 15 Kreditgebern für die Fazilität sind ABN Amro Bank, Barclays Bank Plc, Citibank, Commerzbank, Credit Agricole und Deutsche Bank.

Überschrift des Artikels im Original:Investors Said to Offer Steep Discount for Buying Wirecard Debt

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.