Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 9 Minuten
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,11
    +456,87 (+1,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.247,12
    -461,18 (-0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.041,62
    +460,72 (+2,96%)
     
  • S&P 500

    5.087,03
    +105,23 (+2,11%)
     

Investor schlägt zwei eigene Kandidaten für Brenntag-Aufsichtsratssitze vor

ESSEN (dpa-AFX) -Der aktivistische Investor PrimeStone Capital stellt zwei eigene Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat des Chemikalienhändlers Brenntag DE000A1DAHH0 für die Hauptversammlung Mitte Juni auf. Die von Brenntag vorgeschlagene Wahl von Richard Ridinger zum neuen Aufsichtsratschef und Suja Chandrasekaran als zusätzliches Mitglied des Kontrollgremiums lehnt PrimeStone ab, wie aus einem jüngsten Brief des Investors hervorgeht, der am Montag auf einer Webseite einsehbar war.

Der aktivistische Investor schlägt stattdessen Geoff Wild, einen ehemaligen Unternehmenschef der deutschen Spezialchemie- und Ausrüstungsfirma Atotec, und Joanna Dziubak, eine Ex-Mitarbeiterin der US-Investmentbank Goldman Sachs US38141G1040, als neue Aufsichtsratsmitglieder vor. Die neuen Mitglieder sollten nur bis zur Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2024 gewählt werden, hieß es.

Der Vorschlag, die Festvergütung des Aufsichtsrats zu erhöhen, sei "losgelöst von der Realität der Situation", teilte PrimeStone in einer separaten Mitteilung mit. Brenntag hatte bereits mitgeteilt, dass das Unternehmen auf der Hauptversammlung über die Anhebung des Festgehalts des neuen Aufsichtsratsvorsitzenden von 210 000 auf 325 000 Euro und der einfachen Aufsichtsratsmitglieder von 120 000 auf 130 000 Euro abstimmen lassen will.

Unterdessen verzichtet PrimeStone darauf, eine Abstimmung der Aktionäre über eine Aufspaltung des Konzerns zu erzwingen. Noch vor kurzem forderten PrimeStone und andere Aktivisten eine schnelle Trennung der Sparte Specialties von dem Geschäftsbereich Essentials, um die Gewinnspannen zu verbessern und den Wert der Aktie zu steigern. Im ersten Geschäftsfeld konzentriert sich Brenntag auf den Vertrieb von Inhaltsstoffen für ausgewählte Branchen. Im zweiten Bereich vermarktet das Unternehmen Prozesschemikalien.