Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    51.994,44
    -770,23 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

INDEX-MONITOR: Deutsche Post und Santander im Stoxx 50 Europe

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/PARIS (dpa-AFX) - Die Deutsche Post <DE0005552004> ist in den Stoxx Europe 50 <EU0009658160> eingezogen. Aufgerückt in den Index, in dem auch europäische Unternehmen außerhalb der Eurozone berücksichtigt werden, ist zudem die spanische Bank Santander <ES0113900J37>. Dies hatte der zur Deutschen Börse <DE0005810055> gehörende Index-Anbieter Qontigo Anfang September im Rahmen der jährlichen Index-Überprüfung mitgeteilt. Die Änderungen sind ab dem heutigen Montag wirksam. Ihre Plätze räumen mussten der französische Technologiekonzern Safran <FR0000073272> und der britische Versorger-Netzbetreiber National Grid <GB00B08SNH34>. Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes real nachbilden (etwa physisch replizierende ETF). Dort muss dann entsprechend umgeschichtet und umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.