Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    14.263,44
    +2,25 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.925,81
    +4,91 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.800,20
    +2,20 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0519
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    16.020,05
    -120,65 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    396,19
    -5,84 (-1,45%)
     
  • Öl (Brent)

    75,06
    +3,05 (+4,24%)
     
  • MDAX

    25.398,83
    +135,75 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.023,95
    -4,06 (-0,13%)
     
  • SDAX

    12.274,43
    +67,61 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.506,87
    +17,68 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    6.668,41
    +7,82 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

IEA: Europa drohen 2023 massive Engpässe bei Gasspeicherung

PARIS (dpa-AFX) -Europa drohen im Sommer 2023 nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) massive Engpässe bei der Speicherung von Gas für den darauffolgenden Winter. Wenn die Einfuhr von russischem Gas per Pipeline vollständig eingestellt wird und China wieder auf gewohntem Niveau Flüssiggas importiert, könnte fast die Hälfte des Gases für ein 95-prozentiges Auffüllen der Speicher fehlen, teilte die IEA am Donnerstag in Paris mit.

Das Befüllen der Gasspeicher in der EU in diesem Jahr sei durch wichtige Faktoren begünstigt worden, die sich nächstes Jahr möglicherweise nicht wiederholen. Dazu gehörten die russischen Pipeline-Gaslieferungen, die zwar im Laufe des Jahres drastisch gekürzt wurden, aber in der ersten Jahreshälfte weitgehend auf normalem Niveau lagen. Außerdem hätten Chinas geringere Flüssiggaseinfuhren (LNG) in den ersten zehn Monaten dieses Jahres maßgeblich dazu beigetragen, dass Europa mehr LNG zur Verfügung stand, um rückläufige russische Gaslieferungen zu kompensieren.

"Angesichts des milden Wetters der letzten Zeit und der niedrigeren Gaspreise besteht die Gefahr, dass sich Selbstzufriedenheit in die Diskussion über die Gasversorgung Europas einschleicht, aber wir sind noch lange nicht über den Berg", sagte IEA-Direktor Fatih Birol. "Wenn wir uns die jüngsten Trends und wahrscheinlichen Entwicklungen auf den globalen und europäischen Gasmärkten ansehen, sehen wir, dass Europa im nächsten Winter vor einer noch größeren Herausforderung stehen wird." Regierungen müssten deshalb unverzüglich Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und zum Einsatz von erneuerbaren Energien und Wärmepumpen voranzutreiben und die Gasnachfrage senken.