Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 39 Minuten
  • Nikkei 225

    38.588,95
    +106,84 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.139,96
    +48,93 (+0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.350,45
    -38,95 (-2,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

Heim-EM: Handel erwartet Extra-Umsatz von 3,8 Milliarden Euro

BERLIN (dpa-AFX) -Grillfleisch, Fanschals, Fahnen: Viele Menschen in Deutschland möchten sich anlässlich der Fußball-Europameisterschaft im eigenen Land mit allerlei Produkten eindecken. Die Einzelhändler rechnen mit zusätzlichen Umsätzen in Höhe von 3,8 Milliarden Euro, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) am Dienstag in Berlin mitteilte. Die Schätzung stützt sich auf eine repräsentative Umfrage von HDE und dem Marktforschungsunternehmen Appinio.

Besonders gefragt sind neben Lebensmitteln Fanartikel. Fast jeder Dritte interessiert sich für Fanartikel wie Schals, Fahnen und Dekoartikeln. Beliebt sind auch Sportartikel sowie Produkte aus dem Bereich Wohnen und Garten, Spielwaren und Elektronik. 60 Prozent planen Einkäufe in Höhe von 51 bis 200 Euro, jeder Fünfte mehr. Die Fußball-EM findet vom 14. Juni bis 14. Juli statt.

"Im Einzelhandel sorgen große Sportereignisse immer wieder für Umsatzimpulse. Die diesjährige Heim-EM könnte den Konsum in einzelnen Branchen und Warengruppen ankurbeln", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die Entwicklung der Umsätze hänge auch mit dem Turnierverlauf und dem Abschneiden der deutschen Elf zusammen.

Fast 70 Prozent der Menschen geben an, möglichst alle oder ausgewählte Spiele des Turniers verfolgen zu wollen. Nur knapp 17 Prozent sind gar nicht interessiert. Jeder Vierte hält es für möglich, dass die deutsche Nationalmannschaft das Viertelfinale erreicht, rund ein Fünftel rechnet sogar mit dem Einzug in das Finale.

WERBUNG

Auch der deutsche Brauerbund blickt mit Hoffnung auf die EM. "Große Fußball-Events in der Vergangenheit haben gezeigt, dass während der Turnierdauer mehr Bier getrunken wird als sonst in Sommerwochen üblich", sagt Hauptgeschäftsführer Holger Eichele. "Im WM-Jahr 2006 wurden vor und während der WM rund fünf Prozent mehr Bier verkauft, bei den Folgeveranstaltungen rund vier Prozent." Entsprechend wichtig seien solche Veranstaltungen für die Brauereien, die schon im Vorfeld mit Werbung und zusätzlichen Vertriebsaktivitäten begönnen.

"Die Brauereien jedenfalls sind gut vorbereitet, haben die Lager gefüllt und freuen sich auf den Anpfiff", sagt Eichele. "Aber ein Sommermärchen wird es nur werden, wenn auch das Wetter mitspielt und unsere Nationalmannschaft erfolgreich ist."