Deutsche Märkte schließen in 35 Minuten
  • DAX

    13.673,09
    +46,38 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.766,47
    +10,41 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    33.916,89
    -63,43 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.777,70
    +1,00 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0133
    -0,0047 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    23.160,41
    -118,62 (-0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    559,27
    +1,54 (+0,28%)
     
  • Öl (Brent)

    90,25
    +2,14 (+2,43%)
     
  • MDAX

    27.471,96
    -71,20 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.126,15
    -7,88 (-0,25%)
     
  • SDAX

    12.922,29
    +15,28 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.527,28
    +11,53 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.544,27
    +15,95 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.949,40
    +11,28 (+0,09%)
     

Haseloff: Bund muss Familien bei Energiekosten entlasten

MAGDEBURG (dpa-AFX) - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat den Bund aufgefordert, Geringverdiener und Familien bei den Energiekosten zu entlasten. Es müsse zielgenau nach Möglichkeiten gesucht werden, um eine Verteilung nach dem Gießkannenprinzip zu vermeiden, sagte Haseloff am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Magdeburg. Die Politik wisse um die Sorgen vieler Bürger wegen der gestiegenen Energiepreise.

Angesichts der drohenden Energiekrise in Deutschland forderte der CDU-Politiker die anderen Bundesländer erneut zu einem engagierteren Ausbau erneuerbarer Energien auf. Pro Kopf betrachtet liege Sachsen-Anhalt bei der Windkrafterzeugung im bundesweiten Vergleich auf Platz zwei, im Bereich Solarenergie auf Rang drei. "Wir werden ein starkes Energieland bleiben", sagte er. Nachholbedarf beim Ausbau hätten vor allem die Länder im Süden und Südwesten Deutschlands.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.