Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 36 Minuten

Hapag-Lloyd: Ermittlungen gegen Reederei wegen Ölpest eingestellt

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG/LOS ANGELES (dpa-AFX) - Der Containerfrachter "Rotterdam Express" steht nach Angaben der der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd <DE000HLAG475> nicht mehr im Verdacht, an der Ölpest vor der südkalifornischen Küste beteiligt zu sein. "Die Ermittlungen wurden eingestellt", sagte ein Hapag-Lloyd-Sprecher am Freitag der dpa. Das Schiff habe den Hafen von Oakland noch am Donnerstag verlasse und sei nun auf der Weiterfahrt nach Mexiko.

Vor der Küste des US-Bundesstaats sind große Mengen Öl aus aus einer leckgeschlagenen Pipeline ausgetreten. Vermutungen der Ermittler zufolge könnte die betonummantelten Rohrleitung vom Anker eines Schiffs beschädigt worden sein. In der Unglücksregion befanden sich viele Schiffe, darunter auch die "Rotterdam Express". Bereits am Donnerstag hatte Hapag-Lloyd mitgeteilt, die "Rotterdam Express" habe zur Zeit des Unglücks an einem festen Platz gelegen, den die Behörden vorgegeben hätten. Nach den Unterlagen der Reederei habe der Frachter nichts mit dem Pipeline-Unglück zu tun.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.