Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.999,96
    -249,28 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    22.661,71
    -992,79 (-4,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    537,23
    -20,12 (-3,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     
  • S&P 500

    4.122,47
    -17,59 (-0,42%)
     

Hamburg plant weiter schwimmendes LNG-Terminal im Hafen

HAMBURG (dpa-AFX) - Hamburg geht bei der Entscheidung über Standorte für schwimmende LNG-Terminals vorerst leer aus. Allerdings plant die Hansestadt weiter ein solches Terminal. "Es liegt im nationalen Interesse, dass alle verfügbaren Floating-Units so früh wie möglich in Betrieb genommen werden", sagte Bürgermeister Peter Tschentscher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Hamburg ist weiterhin bereit, dazu einen Beitrag zu leisten." Umweltstaatsrat Michael Pollmann sagte: "Wir planen weiterhin die Errichtung eines LNG-Terminals im Hafen." Ob dieser Plan umgesetzt werden kann, muss laut Tschentscher und Pollmann aber erst ein Gutachten ergeben, an dem gearbeitet wird.

Zuvor hatte die Bundesregierung über weitere Standorte für insgesamt vier schwimmende Flüssigerdgasterminals entschieden. Das dritte geht nach Stade, das vierte nach Lubmin in Vorpommern, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Die schwimmenden Terminals dort sollen ab Mai 2023 verfügbar sein. Zwei Schiffe stehen bereits in diesem Jahr zur Verfügung und sollen zum Jahreswechsel 2022/23 in Wilhelmshaven und Brunsbüttel eingesetzt werden. In Lubmin entsteht zudem bis Ende 2022 ein fünftes schwimmendes Terminal eines privaten Konsortiums.

Auch Hamburg mit dem größten deutschen Hafen hatte sich als Standort ins Gespräch gebracht. Allerdings sind die nautischen Bedingungen im Hafen nach Tschentschers Worten schwierig. "Aus Sicherheitsgründen kann vorher keine Entscheidung über die Errichtung eines LNG-Terminals in Moorburg getroffen werden." Konkret geht es laut Pollmann vor allem um die von der Hafenbehörde HPA aufgeworfene Frage, welche Auswirkungen ein Terminal auf die Schifffahrt haben könnte.

Derweil interpretierte der Hamburger FDP-Chef Michael Kruse die Berliner Entscheidung als Niederlage für Tschentscher. "Im Konzert der norddeutschen Energiehäfen spielt Hamburg neben Wilhelmshaven, Brunsbüttel und Stade nur noch eine Nebenrolle", sagte Kruse einer Mitteilung zufolge. "Ein bitterer Tag für den Hamburger Hafen und seine energieintensive Industrie."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.