Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.874,84
    +293,98 (+0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.457,20
    -10,91 (-0,74%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Hafenkonzern HHLA schreibt Verlust im ersten Quartal - Prognose bestätigt

HAMBURG (dpa-AFX) -Gestörte Lieferketten und die schwächelnde Konjunktur haben dem Hafenlogistiker HHLA DE000A0S8488 im ersten Quartal einen Verlust eingebrockt. Das Umfeld sei von andauernden Krisen und zunehmenden geopolitischen Spannungen geprägt, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. Zudem führte der militärische Konflikt im Roten Meer zu Jahresbeginn laut HHLA zu deutlichen Verspätungen und Ausfällen von Schiffen in den europäischen Häfen. Dies habe sich auf den Hinterlandverkehr ausgewirkt. Der Vorstand bestätigte dennoch seine Jahresprognose.

Der Containerumschlag stieg im ersten Quartal im Vergleich zum sehr schwachen Vorjahr um 3,3 Prozent auf knapp 1,5 Millionen Standardcontainer (TEU). Der Umsatz bewegte sich mit rund 364 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern ging jedoch um fast ein Viertel auf 17,4 Millionen Euro zurück. Unter dem Strich stand gar ein Verlust von 1,1 Millionen Euro nach einem Gewinn von 2,8 Millionen ein Jahr zuvor.

Für 2024 erwartet die HHLA-Spitze weiterhin einen moderaten Umsatzanstieg und ein Betriebsergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 85 bis 115 Millionen Euro.

Vergangenes Jahr hatte das Unternehmen sein schlechtestes Ergebnis seit fast 15 Jahren verbucht. Um den Hafen und vor allem den Containerumschlag zu stabilisieren, will Hamburgs rot-grüner Senat beim größten Umschlagunternehmen - dem Hafenlogistiker HHLA - die Reederei MSC an Bord holen.

So sollen die Stadt und die italienische Mediterranean Shipping Company (MSC) mit Sitz in Genf die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) künftig als Gemeinschaftsunternehmen führen, bei dem die Stadt eine Mehrheit von 50,1 Prozent hält. Bislang gehören der Stadt rund 70 Prozent der börsennotierten HHLA.