Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 11 Minuten
  • Nikkei 225

    38.405,58
    -827,22 (-2,11%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.448,28
    -2.135,33 (-3,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     
  • S&P 500

    5.061,82
    -61,59 (-1,20%)
     

Hackerangriff überstanden - Medienportale sind wieder online

ULM/COTTBUS/FRANKFURT (Oder) (dpa-AFX) -Nach einem Hackerangriff auf einen Dienstleister und einem zeitweisen Ausfall sind mehrere Nachrichtenportale der Neuen Pressegesellschaft im Südwesten und Osten Deutschlands wieder online zu erreichen. Betroffen waren die Online-Angebote der "Südwest Presse (SWP)", der "Märkischen Oderzeitung" und der "Lausitzer Rundschau" (swp.de, moz.de und lr.de), wie die Unternehmensgruppe mitteilte. Nach dem Angriff sei das Online-Angebot komplett zu einem neuen Hosting-Dienstleister umgezogen, sagte Matthias Stelzer, Mitglied der Chefredaktion der "Südwest Presse", am Sonntag. Bereits am Vortag seien die Portale wieder online gegangen.

Grund für den Ausfall sei ein Hackerangriff auf das Rechenzentrum eines externen Dienstleisters, über den die Webseiten gehostet werden, hatte die Unternehmensgruppe zuvor bereits mitgeteilt. Die Angebote waren daraufhin seit Donnerstag nicht mehr erreichbar. Neben den Webseiten waren den Angaben zufolge auch sämtliche Online-Inhalte in den drei Apps der Titel betroffen.

Keine Auswirkungen habe es dagegen bei den E-Paper-Ausgaben der Titel gegeben. Auch die gedruckten Zeitungen seien erschienen. Auch Kundendaten seien nicht betroffen gewesen.

Die Titel des Medienhauses erreichen im Verbund mit Partnerverlagen nach eigenen Angaben täglich rund eine Million Leser. In der Unternehmensgruppe arbeiten derzeit demnach mehr als 9500 Menschen.