Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    18.131,97
    +63,76 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,47
    +35,05 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.344,00
    -2,90 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0734
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.108,74
    +116,38 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.352,22
    +14,47 (+1,08%)
     
  • Öl (Brent)

    81,24
    -0,33 (-0,40%)
     
  • MDAX

    25.589,93
    +106,42 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.337,20
    +14,48 (+0,44%)
     
  • SDAX

    14.538,77
    +66,41 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.191,29
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.628,80
    +57,23 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Ihr habt nur eine Debitkarte? Darum reicht sie im Urlaub oft nicht aus

Vielen Urlauber wird es ärgern, wie die eigene Debitkarte im Ausland abgelehnt wird.  - Copyright: Getty Images / FilippoBacci
Vielen Urlauber wird es ärgern, wie die eigene Debitkarte im Ausland abgelehnt wird. - Copyright: Getty Images / FilippoBacci

Der Sommer steht vor der Tür, und viele freuen sich schon auf ihren nächsten Urlaub: Sonne, Strand und Entspannung. Doch der Urlaub kann schnell zum Albtraum werden, wenn die eigene Zahlungskarte am Reiseort nicht akzeptiert wird. Das ist ein häufiges Problem, das viele Reisende überrascht, vor allem außerhalb der Eurozone.

Der Grund: Mietwagenfirmen, Hotels und andere Dienstleister verlangen oft eine „echte“ Kreditkarte, um Sicherheitsleistungen zu blockieren und eventuelle Schäden zu decken. Das betrifft vor allem bestimmte Debitkarte-Besitzer, deren Karte bei der Bezahlung im Urlaub oft abgelehnt wird.

Diese Karten werden im Urlaub am wenigsten akzeptiert

Auch wenn ein Logo von Visa auf eurer Karte steht, heißt es nicht unbedingt, dass sie im Ausland akzeptiert wird. Denn: Debitkarten sind unterschiedlich aufgebaut und funktionieren daher nicht überall gleich.

WERBUNG

Zum Beispiel sind V Pay-Karten speziell darauf ausgelegt, Zahlungen nur über einen Chip zu verarbeiten. Das kann zu Schwierigkeiten führen, da „bei diesen Karten wird fürs Geldabheben und Zahlen nur der Chip ausgelesen“, wie die Verbraucherzentrale auf ihrer Infoseite schreibt. „Ältere Automaten oder Kassensysteme, die nur den Magnetstreifen auf der Karte lesen können, verweigern dann den Dienst.“

Mit diesen Karten solltet ihr reisen, rät die Verbraucherzentrale

Für andere Arten von Karten, wie Kreditkarten oder klassische Girokarten mit Maestro-Funktion, gelten unterschiedliche Bedingungen hinsichtlich ihrer internationalen Akzeptanz:

Maestro-Karten: Diese ist laut Verbraucherzentrale oft besser geeignet für die Nutzung im Urlaub, da sie man hier auch den Magnetstreifen zur Zahlungsabwicklung verwenden kann. Dieser sei „grundsätzlich weltweit einsetzbar“, was die Karte flexibler macht​​. Allerdings birgt die Nutzung des Magnetstreifens Risiken, da „Kriminelle die Daten auf dem Magnetstreifen per Skimming auslesen und dann eine Kartenkopie erstellen“ können​​, wie die Verbraucherzentrale schreibt.

Kreditkarten: Kreditkarten sind im Ausland weit verbreitet und akzeptiert. Dabei könnt ihr sowohl Bargeldabhebungen als auch Zahlungen in Geschäften und Restaurants durchführen, wie die Verbraucherzentrale schreibt. Außerdem sind sie nicht an die Währung des Heimatlandes gebunden. Dennoch sollten Urlauber sich der potenziellen Kosten bewusst sein, da neben den Gebühren der eigenen Bank auch „Entgelte der Bank oder des Händlers vor Ort“ sowie ungünstige Wechselkurse anfallen können​.