Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    17.978,44
    +48,12 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.977,04
    +22,03 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.370,20
    -3,90 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0655
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.308,92
    +1.572,76 (+2,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,88
    -0,78 (-0,91%)
     
  • MDAX

    26.527,85
    -48,98 (-0,18%)
     
  • TecDAX

    3.328,33
    +2,07 (+0,06%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,03 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.970,65
    -24,93 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    8.053,38
    +42,55 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Habeck hat vorerst keine Bedenken beim Hamburger Hafen-Deal

BERLIN (dpa-AFX) -Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat gegen die Einstiegspläne der Schweizer Grossreederei MSC beim Hamburger Hafen vorerst keine Bedenken. Die Schweiz sei in eine europäische Wirtschaftsordnung anders eingebunden als China, sagte der Grünen-Politiker bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) am Mittwoch.

Dort müsse nicht per se geprüft werden, ob Investitionen gegen die Sicherheit und Ordnung verstoßen. "Sie können aber prüfen lassen, um ganz sicher zu gehen", sagte Habeck. Ob diese Karte letztlich gezogen werde, sei noch offen.

Die weltweit größte Containerreederei MSC will beim Hamburger Hafenlogistiker HHLA DE000A0S8488 einsteigen. Der in Genf ansässige Konzern und die Hansestadt hätten einen verbindlichen Vorvertrag zur Gründung einer strategischen Partnerschaft unterzeichnet, teilten der Senat und das Unternehmen mit. Derzeit hält die Stadt Hamburg rund 69 Prozent an der börsennotierten HHLA. Diese soll künftig in einem Joint Venture geführt werden, wobei die Stadt 50,1 Prozent und MSC 49,9 Prozent der Anteile halten.