Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    14.052,44
    -122,96 (-0,87%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.675,99
    -32,40 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    31.880,24
    +618,34 (+1,98%)
     
  • Gold

    1.855,20
    +7,40 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0705
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    27.297,79
    -1.321,01 (-4,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    652,45
    -22,42 (-3,32%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,06 (+0,05%)
     
  • MDAX

    29.248,04
    -204,48 (-0,69%)
     
  • TecDAX

    3.087,71
    -4,99 (-0,16%)
     
  • SDAX

    13.350,93
    -79,14 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    26.748,14
    -253,38 (-0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.506,24
    -7,20 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.298,68
    -60,06 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.535,27
    +180,66 (+1,59%)
     

Habeck hält Auswirkungen der russischen Sanktionen für 'überschaubar'

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hält die Auswirkungen der von Russland verhängten Sanktionen gegen ehemalige Tochtergesellschaften von Gazprom <US3682872078> im Ausland für "überschaubar". Täglich würden jetzt zehn Millionen Kubikmeter Gas aus Russland nicht mehr geliefert, sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag in Berlin. "Das ist eine Menge, die kompensierbar ist, und die Unternehmen sind dabei, das Gas über andere Quellen zu beschaffen." Der Großhandelspreis sei um 14 Prozent gestiegen. "Das ist nicht schön, aber es entspricht den normalen Schwankungen seit Kriegsbeginn."

Die Sanktionierung der Gazprom Germania-Töchter bedeute, dass Lieferverträge neu geschlossen werden müssten. "Diese Lieferverträge werden dann möglicherweise zu höheren Preisen geschlossen werden. Damit diese Preise erbracht werden können, braucht es finanzielle Garantien, und die werden wir geben."

Am Mittwoch hatte die russische Regierung Geschäfte mit Gazprom Germania und anderen ehemaligen Tochtergesellschaften des russischen Staatskonzerns Gazprom im Ausland untersagt. Die Regelung betrifft insgesamt 31 Firmen. Gazprom Germania war Anfang April unter staatliche deutsche Kontrolle gestellt worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.