Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.882,60
    -636,43 (-1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     
  • S&P 500

    5.061,82
    -61,59 (-1,20%)
     

Darum habe ich meine Brustkrebs-Diagnose jahrelang vor meinen Kindern geheim gehalten

Anna Sullivan erzählte ihren beiden Söhnen (Max, links, und Freddie, rechts) von ihrer Krebsdiagnose, nachdem sie fünf Jahre alt war. - Copyright: Courtesy Anna Sullivan
Anna Sullivan erzählte ihren beiden Söhnen (Max, links, und Freddie, rechts) von ihrer Krebsdiagnose, nachdem sie fünf Jahre alt war. - Copyright: Courtesy Anna Sullivan

Im Oktober 2017 bemerkte ich einen kleinen harten Knoten, der direkt über meiner rechten Brust saß. Zuerst habe ich es verdrängt. Ich nahm an, es sei ein verstopfter Milchkanal vom Stillen meines 18 Monate alten Sohnes Freddie. Zum Glück suchte ich am nächsten Morgen meinen Hausarzt auf. Ein paar Tage später untersuchte meine Ärztin den Knoten und runzelte die Stirn. Sie überwies mich zu einer Mammographie, die zu einer Biopsie führte. Ich musste drei Tage auf das Ergebnis der Biopsie warten. Als ich meine Ärztin endlich traf, war es Halloween. Sie kam von Kopf bis Fuß als Schneewittchen verkleidet ins Untersuchungszimmer, mit aufwendiger Gesichtsbemalung und einer lockigen schwarzen Perücke. "In gewisser Hinsicht haben Sie Glück", sagte Schneewittchen, "Sie haben es früh erkannt. Und bei Brustkrebs ist Früherkennung das A und O."

Ich beschloss, meinen Kindern nichts von meiner Krebsdiagnose zu erzählen

Nach dem Termin rief ich meinen Mann Alex an und weinte. Dann fuhr ich direkt in den Kindergarten meines dreijährigen Sohnes, um an der Halloween-Kostümparade teilzunehmen. Als ich Max in seinem Paw Patrol-Kostüm über den Spielplatz marschieren sah, raste mein Verstand. Als Max mich sah, hüpfte er auf und ab. Ich lächelte und winkte, aber hinter meiner dunklen Sonnenbrille traten mir die Tränen in die Augen.

WERBUNG

Später an diesem Nachmittag saßen Alex und ich geschockt an unserem Küchentisch. Wir erstellten Listen von Onkologen und Chirurgen, die wir am nächsten Morgen anrufen wollten. Schließlich zog ich mein selbst gebasteltes Mondsichelkostüm aus Alufolie an, und wir gingen mit den Jungs auf Süßes-oder-Saures-Tour. Es fühlte sich nicht richtig an, zu Hause zu bleiben und sich Sorgen zu machen. Ich wollte draußen sein und mit meiner Familie Spaß haben. Außerdem - was hätte ich Max sagen sollen? Ich konnte Halloween ja nicht absagen.

Anna Sullivan ging mit ihren beiden Kindern nur wenige Stunden nach ihrer Brustkrebsdiagnose auf Süßes-oder-Saures-Tour. - Copyright: Courtesy Anna Sullivan
Anna Sullivan ging mit ihren beiden Kindern nur wenige Stunden nach ihrer Brustkrebsdiagnose auf Süßes-oder-Saures-Tour. - Copyright: Courtesy Anna Sullivan

In den nächsten Wochen trafen Alex und ich die Entscheidung, unseren Kindern nichts von meiner Krebsdiagnose zu erzählen. Wir waren uns einig, dass sie zu jung waren, um zu verstehen, was es bedeutete. Während ich mich von einer einseitigen Mastektomie und rekonstruktiven Operationen erholte, erklärten wir Max und Freddie, dass Mama im Bett bleiben müsse, weil sie "verletzt" sei. Sie verstanden es irgendwie. "Springt nicht auf Mami! Seid vorsichtig mit Mami!" rief mein Mann immer wieder. Bei meiner Brustkrebsdiagnose handelte es sich um ein frühes Auftreten und ER, was bedeutet, dass mir statt einer Chemotherapie eine fünfjährige Adjuvante endokrine Therapie verschrieben wurde. Ich nahm täglich ein Medikament, Letrozol, um das Östrogen in meinem Körper abzutöten, und ich bekam Lupron-Injektionen, um meine Eierstöcke stillzulegen. Diese Medikamente bewirkten, dass ich vorzeitig in die induzierte Menopause versetzt wurde.

Innerhalb weniger Wochen traten bei mir Symptome wie Hitzewallungen, nächtliche Schweißausbrüche, rasche Stimmungsschwankungen und starker Gehirnnebel auf. Ich hatte lähmende Kopfschmerzen und war dauernd müde. Ich versuchte, meine Symptome vor Max und Freddie zu verbergen, weil ich nicht wollte, dass sie sich Sorgen machten. Außerdem dachte ich, sie seien noch zu jung, um es zu verstehen. Ich meine, ich konnte kaum begreifen, was mit meinem Körper geschah. Nach der Krebserkrankung nahm mein Leben eine neue Routine an. Alle drei Monate traf ich mich mit meinem Onkologen, um meine Laborwerte zu überprüfen, meine Nebenwirkungen zu besprechen, Behandlungen zu erhalten und mich einer körperlichen Untersuchung zu unterziehen. Neben diesen vierteljährlichen Terminen hatte ich Routine-Mammographien und MRTs. Außerdem traf ich mich mit einem Gynäkologen, einem Beckenbodenspezialisten und einem Akupunkteur, um meine postmenopausalen Symptome zu behandeln. Die Behandlung von Krebs wurde zu meinem zweiten Vollzeitjob.

Sie hörten zufällig, wie wir über Krebs sprachen, und wir klärten sie auf

Als meine Kinder älter wurden, fingen sie an, nach meinen häufigen Arztbesuchen zu fragen. Ich war mir nicht sicher, wie ich ihre Fragen beantworten sollte. Ich sagte etwas Vages wie: "Ich muss mich untersuchen lassen, um sicher zu sein, dass ich gesund bin." Meine Diagnose war schon Jahre her, und ich hatte es ihnen immer noch nicht gesagt. Ich fing an zu denken, dass es besser wäre, wenn sie es nie erfahren würden. Im Februar 2023 beendete ich die fünfjährige adjuvante endokrine Therapie, die zu einem deutlichen Rückgang der Rezidivrate führte. Der Plan war immer gewesen, die Behandlung nach fünf Jahren zu beenden. Als ich mich jedoch mit meinem Onkologen traf, empfahl er mir, die Medikamente für weitere fünf Jahre einzunehmen. Die Empfehlungen hatten sich kürzlich geändert, und er war der Meinung, dass ich von einer weiteren Behandlung profitieren würde.

Später an diesem Tag erzählte ich Alex, was mein Onkologe mir gesagt hatte. Ohne dass ich es wusste, belauschten Max und Freddie unser Gespräch. "Warte, du hast Krebs?", fragte Max, als er den Raum betrat. Ich sah Alex an. Zu diesem Zeitpunkt war Max acht Jahre alt, und Freddie war sechs. Es schien der richtige Zeitpunkt zu sein. Wir setzten uns alle ins Wohnzimmer, und ich erzählte ihnen von meiner Operation und wie der Arzt den Krebs aus meinem Körper entfernt hatte. Und wie ich spezielle Medikamente einnahm, um sicherzustellen, dass der Krebs nicht zurückkam. Wir hielten das Gespräch kurz: "Deshalb habe ich so viele Arzttermine", sagte ich. Max hörte aufmerksam zu. "Okay", sagte er. Freddie starrte mich an. "Tut eine Krebsimpfung weh?", fragte er. "Nicht wirklich", sagte ich. "Nicht mehr als die anderen Spritzen, die wir bekommen, um gesund zu bleiben." Er hielt inne. "Bekommst du danach etwas Süßes?", fragte er. "Manchmal", lachte ich.

Als bei mir Brustkrebs diagnostiziert wurde, entschied ich mich, es meinen Kindern nicht zu sagen, weil ich glaubte, dass sie zu jung waren, um es zu verstehen. In vielerlei Hinsicht hatte ich Glück, denn ich brauchte es ihnen damals nicht zu sagen. Ich musste keine Chemotherapie über mich ergehen lassen. Ich habe meine Haare nicht verloren, und ich war nicht wirklich krank. Mit meinen Kindern habe ich immer versucht, offen und ehrlich mit meinen Kindern zu reden, wenn es alters- und entwicklungsgerecht ist. Ich weiß, dass ich als Mutter immer versuchen werde, meine Kinder vor den großen, beängstigenden Dingen des Lebens, wie Krebs, zu schützen. Mir ist klar, dass ich das nicht immer schaffen kann, aber ich will es trotzdem tun, und ich tue es, wenn ich kann. Vielleicht habe ich deshalb damit gewartet, ihnen von meiner Diagnose zu erzählen, bis ich die Fünf-Jahres-Marke erreicht hatte und mein Risiko eines Rückfalls gesunken war. Manchmal fühlt es sich unmöglich an, das Gleichgewicht zwischen dem Schutz meiner Kinder vor den Unwägbarkeiten des Lebens und der Vorbereitung auf schwierige Situationen zu finden. Ich lerne immer noch, wie das geht.

Heutzutage erzähle ich es Max und Freddie, bevor ich mir eine Lupron-Spritze gebe. Sie geben mir Ratschläge, wie ich am besten mit der Spritze umgehen soll. "Nicht beugen", sagte Freddie, "dann tut es viel mehr weh." Manchmal wünschte ich, ich hätte meinen Kindern schon früher erzählt, was ich durchgemacht habe. Dass ich offen über meine Krebsdiagnose sprechen konnte, hat uns als Familie näher zusammengebracht. Aber die Wahrheit ist, dass ich es ihnen erst sagen musste, als ich dazu bereit war. Und ich hatte das Glück, dass ich warten konnte.

Lest den Originalartikel auf Business Insider