Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.423,23
    +3,90 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.864,29
    -8,28 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    39.057,94
    -73,59 (-0,19%)
     
  • Gold

    2.038,40
    -11,00 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    +0,0023 (+0,22%)
     
  • Bitcoin EUR

    49.355,87
    +1.811,42 (+3,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,82
    +1,33 (+1,74%)
     
  • MDAX

    25.785,79
    -213,69 (-0,82%)
     
  • TecDAX

    3.400,68
    +6,32 (+0,19%)
     
  • SDAX

    13.740,61
    -25,05 (-0,18%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,03 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.684,30
    -21,98 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    7.929,82
    -36,86 (-0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.995,79
    -1,03 (-0,01%)
     

Ich habe die Baywatch Berlin Pizza von Klaas Heufer-Umlauf probiert – darum werde ich sie nicht nochmal kaufen

Business Insider-Redaktuer Steffen Bosse hat die neue Baywatch Berlin-Pizza probiert. - Copyright: Business Insider
Business Insider-Redaktuer Steffen Bosse hat die neue Baywatch Berlin-Pizza probiert. - Copyright: Business Insider

Ob Jokolade, Dirtea, Nurucoffee oder Naturally Pam: Eine ganze Reihe Promis haben ihre eigenen Food-Marken herausgebracht. Und das nicht nur für Millennials. Auch Günter Jauch oder Thomas Gottschalk ließen es sich nicht nehmen, ihre eigenen Weine in die Regale von Aldi und Netto zu bringen. Und mit der Marke Gangsterella hatte Rapper Capital Bra kürzlich den Run auf die Promi-Pizza eröffnet. Nun folgt das Podcast-Team von Baywatch Berlin rund um TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf.

Das Trio hinter dem Podcast
Das Trio hinter dem Podcast

Zusammen mit Edeka setzen die noch auf einen zweiten Trend. Nicht nur prangen auf der Packung die Gesichter der Podcast-Hosts. Die Marke wolle die TK-Pizza aus der Fast-Food-Schmuddelecke holen, lautet der Marketing-Claim auf dem Karton. Damit hatten auch schon Hersteller wie Gustavo Gusto geworben.

Natürlich hat der Claim beim Produkt von Edeka und Baywatch Berlin einen ironischen Anklang, schließlich handelt es sich um einen Comedy-Podcast. Die Pizza sei "der erste Diamant zum Essen", heißt es auf dem Karton, "für das Millionärs-Feeling aus dem Backofen". Trotzdem Grund genug, den Anspruch auf den Prüfstand zu stellen.

Baywatch Berlin: "Glamour aus der Tiefkühltruhe"?

Mein erstes Problem: die Pizza überhaupt zu bekommen. Insgesamt habe ich vier Edeka- und Netto-Filialen in Berlin abgeklappert. In keiner von ihnen gab es die "Million Dollar Salami"-Version, in zwei von ihnen sogar kein einziges Exemplar der Pizza. Ich habe also zum Teil kapituliert und mich mit mit der "Golden Margherita" begnügt.

Der Preis ist ebenfalls golden für eine Tiefkühlpizza. Ganze 4,99 Euro muss ich berappen. Die Standard Wagner-Steinofen-Pizza ist nur etwa zwei Meter weiter für 1,65 Euro im Angebot zu haben. Luxus-TK-Konkurrent Gustavo Gusto kostet mittlerweile aber ebenfalls 4,29 Euro.

Die Packung ist, nun ja, ein Pappkarton. Mit hübschem Design und vielen Luxus- und Glamour-Claims. Aber eben auch nur ein Pappkarton mit einer in Plastikfolie verpackten TK-Pizza. Auch hier ist am Grundprinzip natürlich gar nichts glamourös.

Neben schickem Glodmuster prangen an den Seiten der Pizza-Packung Sprüche wie
Neben schickem Glodmuster prangen an den Seiten der Pizza-Packung Sprüche wie

Eine Pizza mit 1210 Kilokalorien

Und apropos Fast Food-"Schmuddelecke": Die Margherita-Version von Baywatch-Berlin hat 1210 Kilokalorien. Auch die Nährwerte sind also Deluxe. Zum Vergleich: Eine Standard Wagner-Salami-Pizza kommt auf knapp 800 Kilokalorien, die Margherita von Gustavo Gusto auf 947. Bio-Hinweise suche ich bei der Baywatch Pizza auch vergeblich.

Ungegart ist noch nicht viel Glamour zu sehen. - Copyright: Business Insider
Ungegart ist noch nicht viel Glamour zu sehen. - Copyright: Business Insider

Also erstmal viel Geld für eine – zugegeben – große Tiefkühlpizza. Während sie im Ofen vor sich hin gart, scanne ich den QR-Code auf der Verpackung. Ich komme auf eine Website, in der das Marketing-Storytelling der Verpackung nahtlos per Podcast-Sonderfolge auf der Edeka-Website weitergeführt wird. Das Podcast-Trio aus Heufer-Umlauf, Thomas Schmitt und Jakob Lundt spinnt sich eine Audio-Story zusammen, wie sie die Luxus-Pizza im Kunstschnee von St. Moritz essen. Ehrlich gesagt höre ich das eher der Vollständigkeit halber.

Geschmacklich kann die Baywatch Berlin Pizza überraschend viel

Nachdem ich also durch das ganze Marketing-Klimbim durchgestiegen bin, bleibt die Frage: Was kann die Pizza eigentlich? Und das ist überraschend viel. Der Boden ist dünn und bis auf einige Stellen knusprig. Der Rand ist außen kross und innen fluffig. Viel mehr können auch einige frische Pizzen nicht.

 - Copyright: Business Insider
- Copyright: Business Insider

Beim Belag ist das Fazit gemischt. Zugegeben kann eine Margherita Pizza weniger strahlen als eine Salami-Pizza mit Trüffelöl. Aber die Basics müssen stimmen.

Also: Der Käse ist, wie bei TK-Pizzas üblich, wenig aufregend, aber immerhin gut verlaufen. Die Soße ist süß und solide. Star sind tatsächlich die, laut Packung, halbgetrockneten Cherrytomaten, die überraschend aromatisch sind – genau wie das Basilikum-Spinat-Pesto.

Käse Close-up: Die halbgetrockneten Cherrytomaten stechen hervor. - Copyright: Business Insider
Käse Close-up: Die halbgetrockneten Cherrytomaten stechen hervor. - Copyright: Business Insider

Ist die TK-Pizza also nicht mehr von der aus dem Restaurant zu unterscheiden? Doch ist sie. Aber der Unterschied ist mittlerweile wirklich deutlich kleiner geworden, gerade beim Teig.

Ähnlich bekommt das inzwischen allerdings auch die Konkurrenz hin. Und als jemand mit wenig Verbindung zum Podcast ist mir der ganze Marketing-Trubel schlicht zu drüber. Und der Aufpreis ist es mir nicht wert.

VIDEO: Neues Ranking: Die drei besten Pizzerien der Welt – nur eine ist in Italien